Gusenbauer für Wiedereinführung des Berufsstandes der Hausbesorger

Wien (SK) "Was hat die Abschaffung des Hausbesorgergesetzes
dem Budget gebracht? Nichts!", so SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer am Mittwoch im Rahmen einer Veranstaltung mit Hausmeistern aus ganz Österreich. Das einzige, was die Abschaffung dieses Gesetzes gebracht habe, sei, dass Jobs in ganz Österreich vernichtet worden seien und die Qualität für die Mieter sinke, kritisierte Gusenbauer. Nur einige private Firmen hätten von dieser Maßnahme profitiert. "Auf so eine Maßnahme können wir wahrlich verzichten. Wir werden dafür sorgen, dass es wieder den Berufsstand der Hausbesorger gibt", versprach der Parteivorsitzende. Kommenden Sonntag könnten die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, am wichtigsten sei es, dass Schwarz-Blau nicht die Mehrheit erhalten, denn "Haider und Schüssel sind schon wieder auf Bussi-Bussi-Kurs", merkte Gusenbauer an. "Wenn die SPÖ als stärkste Partei aus der Wahl hervorgeht, sind nicht nur die Hausbesorger, sondern alle Österreicher auf der sicheren Seite." ****

Der kommende Sonntag sei eine Richtungsentscheidung, betonte Gusenbauer. Entweder es gehe mit Belastungen, Steuererhöhungen und Chaos weiter wie bisher, oder es werde ein Neuanfang gestartet. "Auch wir werden keine Wunder erwirken können. Aber wir können unsere Ärmel aufkrempeln und dafür sorgen, dass es im Winter nicht 320.000 Arbeitslose gibt", so der SPÖ-Politiker.

Kritisiert wurden von Gusenbauer auch die Pläne der Bundesregierung zu einer Steuerreform. "Im Jahr 2005 wird dann Manna über das Land fallen", merkte Gusenbauer ironisch an. Nicht geklärt sei allerdings die Finanzierung, der Weg dorthin werde erneut mit Steuererhöhungen gepflastert sein. Schüssel habe auch eine Senkung des Höchststeuersatzes vorgeschlagen. "Eine Steuerreform, die den Arbeitsplätzen nützt, ist die, die kleinere und mittlere Einkommen entlastet", so der SPÖ-Spitzenkandidat. Ebenfalls unterstützt müssten Unternehmen werden, die bereit seien, neue Arbeitsplätze zu schaffen. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026