Stenzel: Hans-Peter Martin als Außenseiter im EP

Gegner der Erweiterung - In einem Boot mit Le Pen

Straßburg, 20. November 2002 (ÖVP-PK) Hans-Peter Martin, vormals Spitzenkandidat der SPÖ, hat sich heute als Europaparlamentarier endgültig in die Bedeutungslosigkeit katapultiert. In illustrer und elitärer Gesellschaft - gemeinsam mit Le Pen und seinen Kumpanen sowie griechischen Kommunisten - stimmte Martin heute GEGEN den Erweiterungsbericht des Europäischen Parlaments. "In der offiziellen Abstimmungsliste fristet Martin als einziger Sozialdemokrat des Parlaments sein Dasein unter Rechts- und Linksextremen. Die SPÖ hatte ja nie besonders viel Glück mit Quereinsteigern. Diese Fehlleistung ist aber ebenso einzigartig wie sein Auftritt heute morgen, als er die französischen Polizisten, die zum Schutz des Europaparlaments eingesetzt sind, im Plenum wörtlich als 'mit der SS vergleichbar' bezeichnete", sagte die ÖVP-Delegationsleiterin Ursula Stenzel. ****

Martin überhole damit sogar die FPÖ-Mannschaft, die wenigstens bereit war, sich bei der Schlussabstimmung zu enthalten. "Ich kann mir dieses Stimmverhalten nicht erklären. Martin ist als Vorsitzender des Ausschusses EU-Slowakei rücktrittsreif, wenn er in der entscheidenden Abstimmung über die Beitrittsländer so prominent gegen die Erweiterung Stellung bezieht", so Stenzel weiter. "Martin war immer ein Einzelgänger im Europaparlament. Mit dieser Aktion wird es wohl endgültig bleiben", schloss Stenzel.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Ursula Stenzel, Tel.: 0033-3-8817-5766
(ustenzel@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0014