Rauch-Kallat: Beschäftigung bei Frauen ist um 5,4 Prozent gestiegen

Öllinger unterschätzt die Sensibilität der ÖsterreicherInnen

Wien, 20. November 2002 (ÖVP-PK) Karl Öllingers Behauptung, die Frauenarbeitslosigkeit sei unter der schwarz-blauen Regierung in Rekordhöhe gestiegen, "ist schlicht und einfach falsch. Wahr ist vielmehr, dass die Beschäftigung bei Frauen vom Oktober 1999 bis Oktober 2002 um 5,4 Prozent angestiegen ist, die Beschäftigung bei Männern hingegen im gleichen Zeitraum um 1,6 Prozent abgenommen hat", stellte heute, Mittwoch, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR die Aussagen von Öllinger richtig. ****

Rauch-Kallat verwies auch darauf, "dass sowohl Frauen als auch Männer nach 15 Jahren einen Pensionsanspruch erwerben", das sei kein Spezifikum für Frauen. "Es war die Regierung Schüssel, die es möglich gemacht hat, dass Kindererziehungszeiten erstmals pensionsbegründend angerechnet werden. So etwas hat es zuvor noch nicht gegeben", betonte die ÖVP-Generalsekretärin.

"Die Grünen versuchen mit falschen Zahlen und Angstmache Wählerstimmen zu gewinnen." Karl Öllinger unterschätze dabei aber die Sensibilität der Österreicherinnen und Österreicher. "Frauen schätzen es nicht, wenn ihre Situation immer schlechter dargestellt wird, als sie tatsächlich ist", so Rauch-Kallat, die Öllinger abschließend aufforderte, Österreich auch in Wahlkampfzeiten nicht "krank zu reden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012