Anklage gegen Penzinger Bezirksvorsteherin im Euroteam-Skandal

BezR Kroiher fordert Ruhendlegung der Funktion

Wien (20.11.2002) - "Mit der Anklage gegen die Penzinger Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner wegen Verdachts der falschen Zeugenaussage im Euroteam-Skandal ist diese als Vorsteherin des 14. Bezirks untragbar geworden", so BezR Markus Kroiher von der Jungen ÖVP Penzing. Er fordert nun von Kalchbrenner, ihre Funktion ruhend zu stellen, bis die schwerwiegenden Vorwürfe geklärt seien. ****

Konkret geht es darum, dass Kalchbrenner angeblich Funktionärin des Euroteams gewesen sei. Bei ihrer Aussage vor dem Euroteam-Untersuchungsausschuß des Parlaments hatten sie und Lukas Stuhlpfarrer einander widersprochen. Das wiederum führte zur nunmehrigen Anklage vor Gericht wegen Verdachts der falschen Zeugenaussage.

"Wenn Andrea Kalchbrenner auch nur einen Funken Anstand besitzt, muss sie ihre Funktion als Bezirksvorsteherin ruhend stellen, da sie sonst dem Ansehen des Bezirks massiven Schaden zufügt. Nach Klärung ihrer Unschuld spricht selbstverständlich nichts mehr gegen eine Wiederaufnahme ihrer Funktion als Bezirksvorsteherin", so Kroiher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Penzing
www.jpv14.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711144
e-mail: gerhard.loub@jvp14.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001