Haupt: "ÖVP hat jahrzehntelang bundeseinheitliches Tierschutzgesetz verhindert"

"Ankündigung Schüssels ist ein klarer Wahlkampfgag"

Wien, 2002-11-20 (fpd) - Mehr als erstaunt zeigte sich heute FPÖ-Spitzenkandidat Mag. Herbert Haupt über die Wendepolitik der ÖVP auch in der Frage des Tierschutzes. "Die Forderung nach einem bundeseinheitlichen Tierschutzgesetz wurde jahrzehntelang von der ÖVP blockiert. Wenige Tage vor der Wahl spricht sich Bundeskanzler Schüssel nun plötzlich für dieses Gesetz aus. Dieses 180-Grad-Manöver ist ein klarer Wahlkampfgag der Volkspartei, die hier nichts anderes macht, als etwas zu versprechen, was sie letztendlich nicht halten wird. Nur mit einer gestärkten Freiheitlichen Partei kann dieses Gesetz aber auch verwirklicht werden", betonte Haupt. *****

Er, Haupt, sei aber überzeugt, daß sich Österreichs Tierfreunde nicht so leicht täuschen lassen, denn die wüßten ganz genau, wer von Anfang an dieses Gesetz gefordert habe - nämlich die FPÖ. "In vielen persönlichen Gesprächen haben mir Tierfreunde in allen Bundesländern geschildert, wie wichtig dieses Gesetz für sie ist. Bei mir und der FPÖ haben sie für dieses Anliegen immer ein offenes Ohr gehabt, was man von der ÖVP aber nicht behaupten kann. Wer sich jahrzehntelang diesem Gesetz verschließt und immer nur blockiert, dem helfen auch keine Bocksprünge mehr, um in dieser Frage glaubwürdig zu sein."

Ein Herz für die Tiere zu haben, sei für die FPÖ eben kein "Geheimnis, das kurz vor der Wahl gelüftet werden muß", sondern eine Konstante. "Der Tierschutz war uns immer ein wichtiges Anliegen. Wer die Tiere liebt, der ist auch gut zu den Menschen - für mich ist daher klar: Wer jahrzehntelang wie die ÖVP das Bundestierschutzgesetz blockiert, dem sind die Interessen der Tierfreunde in Wahrheit egal", schloß Haupt. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPD
0664/1524047

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002