Interessante "Zeitgenossen" im Bezirksmuseum 5

Bilderschau von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich: Bis 20. Dezember, Eintritt frei Wien (OTS) - Der Bezirksvorsteher des 5. Bezirkes, Ing. Kurt Ph. Wimmer, eröffnet am Donnerstag, 21. November, um 19 Uhr, eine reizvolle Bilderschau in den Räumlichkeiten des Bezirksmuseums Margareten in Wien 5., Schönbrunner Straße 54. Die Malerin Nina Werzhbinskaja-Rabinowich stellt unter dem Titel "Zeitgenossen" ihre gefühlsreichen Ölmalereien und Aquarellarbeiten vor. Die realistischen Menschendarstellungen und Porträtbilder strahlen ergreifende Gemütsregungen der abgebildeten Personen aus. Auf subtile Art bringt die Malerin überdies glaubliche Hintergründe für die jeweiligen Stimmungen zum Vorschein. Teilweise handelt es sich bei den "Zeitgenossen" um imaginäre Gestalten, etliche Gemälde zeigen jedoch tatsächlich lebende Menschen. Die Schau ist bis Freitag, 20. Dezember, an jedem Donnerstag zwischen 16 und 18 Uhr bei freiem Eintritt zu besichtigen.

Besichtigungstermine außerhalb der genannten Zeit können unter folgender E-Mail-Adresse vereinbart werden: ninawr@chello.at .

Von Sankt Petersburg nach Margareten

Nina Werzhbinskaja-Rabinowich, Jahrgang 1947, stammt aus Sankt Petersburg und hat ihre malerische Ausbildung an der "Muchina Hochschule für Angewandte Kunst" erhalten. Für den Zeitraum von 1970 bis 1977 sind erfolgreiche Tätigkeiten in Sankt Petersburg im mehreren kreativen Berufen zu vermerken. Sodann übersiedelte die Vielseitige nach Wien und engagiert sich hier seit 1978 als freischaffende Künstlerin sowie zeitweilig als Kunsterzieherin, Buchillustratorin und Schmuckdesignerin. Die Malerin lebt und arbeitet seit etlichen Jahren in Margareten.

Ihre Bilder sind in öffentlichen und privaten Sammlungen zu finden. Zwischen 1978 und 2002 waren Werke der Künstlerin in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen. Von der Galerie "Prisma" bis zum "Künstlerhaus" reicht die Liste der bisherigen Bilderschauen. Im Rahmen der "Jüdischen Kulturwoche" (Wien, 1995) und beim "Hallamasch"-Festival (Wien, 1997) sowie im Theater "Akzent" (Wien, 1998) waren ebenfalls Kunstwerke von Nina Werzhbinskaya-Rabinowich zu bestaunen. Im Vorjahr zeigte die Künstlerin ihr Schaffen in der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (Wien) wie auch in der "Jüdischen Galerie" (Berlin). Heuer waren ihre Arbeiten beispielsweise in einem großen Bankhaus zu sehen. Bei abermaligen Präsentationen in Russland bzw. Bulgarien und bei Ausstellungen in Wiener Spitzenhotels gab es durchwegs ein positives Publikumsecho. Die feinfühlige Malerin präsentiert im Bezirksmuseum Margareten rund 40 Gemälde. Ihre Arbeiten zeigen individuelle Charaktere und deren heftig bewegte Gefühlswelten.

Allgemeine Informationen:

o Bezirksmuseum Margareten:
http://www.wien.gv.at/ma53/museen/bm05/index.htm
(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005