Telekom Austria Gruppe: Ergebnis der ersten neun Monate 2002 - Teil 3

Wien (OTS) - Mobilkommunikation in Mio. EUR

3.Qu.02 3.Qu.01 Veränd. 1-9 M.02 1-9 M.01 Veränd. in % in % Umsatzerlöse 509,9 448,5 13,7% 1.416,8 1.271,8 11,4% EBITDA 204,5 170,3 20,1% 555,9 460,6 20,7% EBIT 130,5 102,3 27,6% 348,7 268,6 29,8%

Am 28. Juni 2002 hat Telekom Austria den 25,001-prozentigen Anteil von Telecom Italia Mobile (TIM) an Mobilkom Austria für einen Gesamtkaufpreis von 693,1 Mio. EUR, inklusive Transaktionskosten, erworben. Durch diese Transaktion gewinnt Telekom Austria die volle Kontrolle über Mobilkom Austria sowie den vollen Zugang zu deren starken Cashflows und steigert somit die zukünftige strategische Flexibilität durch die Beschleunigung der Entscheidungsfindungsprozesse.

Obwohl das Geschäftssegment Mobilkommunikation im 3Q traditionell die höchsten Margen aufgrund von höheren Roaming-Erlösen während der Sommersaison aufweist, ist die positive Geschäftsentwicklung im Mobilfunkbereich vor allem auf die weiterhin starke operative Performance, insbesondere in Österreich und in Kroatien, zurückzuführen.

Die Umsatzerlöse weisen im 3Q 2002 ein starkes Wachstum von 13,7 % auf 509,8 Mio. EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf. Das EBITDA stieg um 20,1 % auf 204,5 Mio. EUR und das EBIT um 27,6 % auf 130,5 Mio. EUR.

Im Vergleich zum Jahresende 2001 stieg die gesamte Kundenanzahl des Geschäftssegmentes Mobilkommunikation per Ende September 2002 um 7,2 % auf 4,26 Millionen.

Mobilkom Austria

In Österreich erhöhte sich die Kundenzahl von Mobilkom Austria per Ende September 2002 um 3,0 % auf 2,94 Millionen im Vergleich zum Jahresende 2001. Der Anteil an Vertragskunden stieg von 50,5 % auf 52,0 %. Die Mobilfunkpenetrationsrate erreichte in Österreich per Ende September 2002 84,1 % gegenüber 82,2 % zum Jahresende 2001. Die durchschnittliche Quartals-GSM-Churn-Rate fiel von 8,0 % im 3Q 2001 auf 3,8 % im Vergleichszeitraum 2002. Mobilkom Austria hatte per Ende September 2002 einen Marktanteil von 42,9 % gegenüber 42,8 % per Ende Juni 2002.

Das analoge Netz wurde per Ende Februar 2002 abgeschaltet. Daraus ergab sich eine Reduktion des Kundenstandes, zum Großteil Wertkarten-Kunden. Die Netto-Zugänge zu dem GSM-Netz beliefen sich in den ersten neun Monaten 2002 auf 160.000.

Mobilkom Austria konnte im 3Q 2002 die Umsatzerlöse um 7,4 % auf 394,1 Mio. EUR erhöhen. Dazu haben die gewachsene Kundenzahl sowie ein weiterer Anstieg der durchschnittlichen Umsatzerlöse pro Kunden (ARPU) beigetragen. Diese erhöhten sich von 36,0 EUR im 3Q 2001 auf 36,5 EUR im Vergleichszeitraum 2002, was auf den 9,4-prozentigen Anstieg der MOU (verrechneten Gesprächsminuten) auf 120,5 Minuten pro Monat zurückzuführen ist. Die gesamten Aufwendungen zur Kundenakquisition und Kundenbindung fielen im 3Q 2002 um 16,0 % auf 26,7 Mio. EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Das EBITDA stieg um 4,7 % auf 149,9 Mio. EUR. Die Akquisition des 25,001-prozentigen Anteils an Mobilkom Austria wird zu einem Anstieg der Abschreibungen in der Größenordnung von jährlich etwa 20,2 Mio. EUR führen. Dies ergibt sich aus dem Erwerb von immateriellen Vermögensgegenständen im Zusammenhang mit der Transaktion. Die erhöhten Abschreibungen trugen im 3Q 2002 zu einem EBIT-Rückgang um 4,4 % auf 95,2 Mio. EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres bei.

Am Ende des 3Q 2002 gelang es Mobilkom Austria, ihre Position als Innovationsführer weiter zu stärken. Am 24. September 2002 startete Mobilkom Austria in Österreich mit dem ersten nationalen UMTS-Netz Europas. Der kommerzielle Launch ist für 2003 geplant.

VIPnet

In Kroatien konnte VIPnet die Kundenzahl per Ende September 2002 um 18,7 % auf 1,02 Mio. gegenüber dem Jahresende 2001 steigern und überschritt somit die Millionen-Marke. Der Marktanteil verringerte sich von 48,1 % per Ende Juni 2002 auf 47,1 % per Ende September 2002. Die Mobilfunkpenetrationsrate in Kroatien betrug per Ende September 2002 49,1 %. Trotz eines Rückgangs der monatlichen durchschnittlichen Umsatzerlöse pro Kunden (ARPU) um 3,6 % auf 21,2 EUR stiegen die Umsatzerlöse von VIPnet im 3Q 2002 um 37,0 % auf 99,6 Mio. EUR gegenüber dem 3Q 2001. Das EBITDA betrug im 3Q 2002 51,5 Mio. EUR (+ 67,8 %) und das EBIT 36,0 Mio. EUR (+ 80,9 %).

Si.mobil

In Slowenien konnte Si.mobil im 3Q 2002 ihre operative Performance weiterhin verbessern und die Kundenzahl per September 2002 um 14,8 % auf 309.400 Kunden gegenüber dem Jahresende 2001 steigern. Der Marktanteil erhöhte sich im 3Q 2002 leicht auf 21,9 %. Die Penetrationsrate betrug in Slowenien per Ende September 2002 70,8 %. Mit einem Anstieg der monatlichen durchschnittlichen Umsatzerlöse pro Kunden (ARPU) um 8,4 % auf 16,2 EUR gelang Si.mobil im 3Q 2002 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ein Umsatzwachstum von 69,0 % auf 21,8 Mio. EUR. Das EBITDA erreichte 3,2 Mio. EUR (3Q 2001:
minus 2,1 Mio. EUR). Das EBIT verbesserte sich von minus 5,5 Mio. EUR im 3Q 2001 auf minus 0,3 Mio. EUR im Vergleichszeitraum 2002 und erreichte damit beinahe die Break-Even-Schwelle. Da Si.mobil im Februar 2001 erworben wurde, enthalten die Finanzzahlen für die ersten neun Monate 2001 nur sieben Monate der Geschäftstätigkeit.

Aufgrund von Vertragsrechten wird Si.mobil, an der Mobilkom Austria 75 % + 1 Aktie hält, durch Telekom Austria vollkonsolidiert.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria AG
Unternehmenskommunikation
Ing. Martin Bredl
Tel: 059 059 1 11001
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0003