Ferrero-Waldner: "Eine Chance für kriegsversehrte Jugendliche in Bosnien"

Gemeinsames Projekt Österreich-Japan

Wien (OTS) - In Bosnien und Herzegowina wurden während und in
Folge des kriegerischen Konflikts von 1992 bis 1995 zahlreiche Jugendliche zu Opfern von Landminen. Österreich hat es sich zum Ziel gemacht, die Reintegration dieser Opfer in die Gesellschaft zu fördern. Ferrero-Waldner: "Der Kampf gegen Anti-Personenminen ist ein wichtiger Schwerpunkt meiner Arbeit. Mein eigener Vater war Opfer einer Mine; er hat es geschafft, trotzdem seinen Beruf zu meistern. Diese Chance will ich auch den Jugendlichen in Bosnien geben."

Ein gemeinsam von der Japanischen Regierung über die Japanische Agentur für Internationale Zusammenarbeit JICA und vom Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten unterstütztes Projekt, welches von der österreichischen NGO HOPE ´87 umgesetzt wird, soll nunmehr die Betreuung von Minenopfern in vielfältigster Hinsicht gewährleisten.

Neben medizinischer Unterstützung sollen die betroffenen Kinder und Jugendlichen auch eine entsprechende Berufsausbildung erhalten, um eine vollständige körperliche und gesellschaftliche Integration in das Leben ihres Landes zu ermöglichen.

Es handelt sich bei diesem Projekt um die erste Zusammenarbeit zwischen der Japanischen JICA und dem Ostförderprogramm des Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten in Südosteuropa. Ferrero-Waldner: "Ein gemeinsames künftiges Vorgehen von Japan und Österreich bei Aktivitäten nicht nur in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien, aber auch im Kaukasus und Zentralasien könnte zu wertvollen Synergien zwischen unseren beiden Ländern beitragen."

Zur Medienpräsentation des Projektes durch den japanischen Botschafter in Wien, Akio Ijuin, durch einen Vertreter von JICA sowie durch den Leiter der Sektion für Entwicklungszusammenarbeit des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten, Botschafter Georg Lennkh, sind die Medienvertreter herzlich eingeladen.

Ort: Saal 406, Schenkenstraße 8 - 10

Zeit: 21. November, 15.00 Uhr

Um Anmeldung bei Teilnahme wird gebeten.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 53 115-3262
Fax: (++43-1) 53666-213
abti3@bmaa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001