Kleinkraftwerke kommen durch das Hochwasser doppelt unter Druck

Neufelden (OTS) - In Oberösterreich ist laut einer Erhebung den Kleinkraftwerksbetreibern ein Schaden von 10 Mio Euro erwachsen. Dieser Schaden beträgt mehr als die diese betroffenen Anlagenbetreibern in 3 Jahren erwirtschaften. Viele dieser Schäden sind in den letzten Monaten von den heimischen Betrieben repariert worden und sind somit unserer Wirtschaft zu Gute gekommen. Diese Investitionen wurden im Glauben an eine vernünftige Auslegung des Ökostromgesetzes getätigt. Sollte der Fall eintreten, dass es mit 1.1.2003 zu keiner Einigung kommt, wird sich so mancher überlegen müssen weiterzumachen, im besten Fall verkaufen solche verzweifelten Unternehmer oder sperren zu.

Einige Tausend Arbeitsplätze hängen an der Zukunftsenergie der Erneubaren und somit sollte eigenlich die Wirtschaft daran interessiert sein, diese Arbeitsplätze und Umsatzmillionen zu erhalten.

Es ist daher nicht einzusehen, dass die Verwaltung der Erneuerbaren Energieträger 20 % ausmachen soll. Jeder Kaufmann weiß, dass jeder Euro, der in die Verwaltung fließt, an anderer Stelle kompensiert werden muß.

Rückfragen & Kontakt:

Christoph Wagner
Oberfeuchtenbach 14
4120 Neufelden
Kraftwerksbetreiber/Landessprecher Oberösterreich
Österreichischer Verein zur Förderung von Kleinkraftwerken
Tel.: 07289 71930
Mobil.: 0664 4430513
wagner.c@utanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009