Molterer: Kulinarisches Erbe Österreichs soll erhalten werden

Neuer Buchband enthält 100 typische Rezepte aus heimischen Regionen

Wien (AIZ) - "Zum kulturellen Erbe Österreichs gehört auch das kulinarische Erbe, weil es unverzichtbarer Teil unserer Identität ist. Es geht hier insbesondere um den Umgang mit Lebensmitteln, um die Vielfalt an Speisen und deren traditionelle Zubereitung. Esskultur hat daher in Österreich einen hohen Stellenwert, 89% der Bürger halten sie für sehr wichtig beziehungsweise eher wichtig." Dies erklärte Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer bei der Übergabe eines handgeschriebenen Exemplars des neuen Kochbuchs "Das kulinarische Erbe Österreichs - die 100 klassischen Gerichte" an die Generaldirektorin der Nationalbibliothek, Johanna Rachinger.

Dieses Buch repräsentiere gewissermaßen die "Seele der österreichischen Küche", stellte AMA Marketing-Geschäftsführer Stephan Mikinovic in seiner Funktion als Vizepräsident des Kuratoriums "Kulinarisches Erbe Österreichs" fest. Das Kuratorium wurde im Vorjahr auf Initiative der AMA gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wurzeln der heimischen Ess- und Trinkkultur für künftige Generationen zu erhalten. Der erste Schritt zur Erreichung dieses Zieles, nämlich die Archivierung traditioneller Rezepturen, erfolge mit diesem neuen Buch, erläuterte Mikinovic. In einem zweiten Schritt gehe es um die Erhaltung der Vielfalt landwirtschaftlicher Rohprodukte, womit auch die Erhaltung der Artenvielfalt (Rinderrassen, Obstsorten usw.) gemeint sei.

"In weiterer Folge soll auch die Gastronomie in diese Bestrebungen eingebunden werden. Um das kulinarische Erbe lebendig zu erhalten, ist die Mitarbeit der Haubenköche Österreichs ebenso notwendig wie die aller Köchinnen und Köche, die im familiären Kreis für gesunde Ernährung sorgen", unterstrich Molterer, der auch den Ehrenschutz für das Kuratorium übernommen hat. Schließlich solle auch der Einfluss der Esskultur auf die Lebensqualität verstärkt erforscht werden, so der Minister.

"Dieses Buch ist als 'kulinarischer Denkmalschutz' zu verstehen", stellte Spitzenkoch Ewald Plachutta fest. Er hat gemeinsam mit Christoph Wagner, einem der renommiertesten Restaurantkritiker Österreichs, dieses Buch verfasst. "Wir haben versucht, 100 klassische österreichische Gerichte für die Aufbewahrung im Safe der Nationalbibliothek zu kodifizieren. Um eine ausgewogene Auswahl dieser Speisen zu gewährleisten, wurde der Rat von hoch qualifizierten Köchen aus allen Bundesländern einberufen", ergänzte Wagner. Der Band "Das kulinarische Erbe Österreichs - die 100 klassischen Gerichte" ist zum Preis von EUR 99,- im Verlag Deutike, Perlen-Reihe erhältlich.
(Schluss) kam

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0003