Wirtschaftskammer setzt auf "Networking" und startet Kreativ-Offensive

Felzmann: "Arbeitsgemeinschaft Kreativwirtschaft" als Anlaufstelle für kreative Unternehmer - "Österreichweites Netzwerk" -"Spittelberger Gespräche" in Vorbereitung

Wien (PWK830) - In der kommenden Woche wird offiziell die "Arbeitsgemeinschaft Kreativwirtschaft Austria" aus der Taufe gehoben. Diese Arbeitsgemeinschaft versteht sich als branchenübergreifende Plattform und Info-Drehstelle für kreativ tätige Unternehmen.

"Wir wollen mit unserer Initiative Österreich als Wirtschaftsstandort aufwerten und als Kreativstandort profilieren. Es gibt in unserem Land ein großes kreatives Potenzial, das von der Wirtschaft noch stärker genutzt werden kann", erklärte die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Wien und Sprecherin der von der Wirtschaftskammer Österreich initiierten Arbeitsgemeinschaft, Carina Felzmann, Dienstag in einem Pressegespräch: "Kreativität ist der Standortfaktor der Zukunft". Vor dem Hintergrund der kommenden EU-Erweiterung sei es einfach notwendig, neue Strategien zu entwickeln, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Mit der Gründung dieser Arbeitsgemeinschaft wird eine von Staatssekretär Franz Morak und Wirtschaftskammer-Generalsekretär Stv. Reinhold Mitterlehner entwickelte Idee realisiert. Nach britischem Vorbild wird derzeit ein "Kreativwirtschaftsbericht" erstellt, der die wirtschaftliche Bedeutung der Kreativwirtschaft konkret mit Zahlen und Fakten festhalten und in etwa einem halben Jahr fertiggestellt sein soll, kündigte der für das Projekt zuständige Experte in der WKÖ, Christian Atzmüller, an.

Um möglichst viele der angesprochenen Bereiche - Designer, Architekten, Grafiker, etc - einbinden zu können, sei es notwendig, branchenübergreifend zu agieren. Der Plattform sollen daher sowohl Fachorganisationen der gewerblichen Wirtschaft als auch öffentliche Stellen, Bildungseinrichtungen, interessierte Privatpersonen u.a.m. angehören. "Wir wollen Informationen für Anbieter und Nachfrager von Kreativleistungen bieten, das gegenseitige Verständnis fördern, an der Verbesserung von Rahmenbedingungen und der Lösung von Sachfragen mitwirken sowie durch das Aufzeigen von "best practice"-Beispielen das Bewusstsein für die Bedeutung der Kreativwirtschaft stärken", umreißt Felzmann, selber engagierte Unternehmerin, die Ziele der Arbeitsgemeinschaft.

Eine flexible Organisation mit kompetenten Partnern in allen Bundesländern soll sicherstellen, dass möglichst alle relevanten Bereiche sowohl fachlich als auch regional eingebunden werden. Daher ist ein österreichweites Netzwerk von Sprechern und Experten vorgesehen, die als regionale Partner die Interessen im jeweiligen Bundesland vertreten. Die Geschäftsstelle wird sich in der Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Wirtschaftspolitik, befinden und von DI Atzmüller betreut. Die Mitgliedsbeiträge liegen bei 250 Euro für ordentliche und bei 725 Euro für Trägermitglieder.

Um die Ideen der neuen Arbeitsgemeinschaft auf einer möglichst breiten Basis zu kommunizieren, sind auf Initiative Felzmanns "Spittelberger Gespräche" geplant. Diese sollen Anfang 2003 erstmals stattfinden und dem Thema Kreativwirtschaft zusätzliche Impulse bringen. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4363
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004