Gusenbauer zu Grasser: Mit einer Steuersenkung bis 2005 zu warten, ist der falsche Weg

Wien (SK) Im Rahmen seiner "Von Mensch zu Mensch"-Tour kritisierte SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer am Montag die Ankündigung Grassers, erst 2005 eine Steuersenkung durchführen zu wollen. Es sei der falsche Weg, mit einer Steuersenkung bis 2005 zu warten: "Wenn wir die Wirtschaft ankurbeln und die Arbeitslosigkeit senken wollen, dann müssen wir jetzt handeln", betonte Gusenbauer:
"Wir dürfen die Menschen nicht vertrösten, sondern wir müssen jetzt die Steuern für kleine und mittlere Einkommen senken." ****

Am 24. November könne Österreich zwischen zwei unterschiedlichen Wegen wählen: Zwischen dem Weg des sozialen Zusammenhalts, wie ihn die SPÖ anbiete, oder jenem Weg, auf dem "die Menschen den Eindruck haben, sie sind auf sich allein gestellt". Als Beispiel nannte Gusenbauer das Thema Pensionen: So wechsle heute jeder zweite nicht vom Beruf in die Pension, sondern von Arbeitslosigkeit, Notstand oder Sozialhilfe. Für die schwarz-blaue Regierung seien das nichts als "abstrakte Zahlen, denen ist es völlig egal, wie die Menschen betroffen sind", kritisierte Gusenbauer.

Auch beim Thema Arbeitslosigkeit sei die schwarz-blaue Regierung der Ansicht, jeder solle "auf sich selbst schauen". "Und das unterscheidet uns von der schwarz-blauen Koalition", betonte Gusenbauer. Die SPÖ rede sich beim Thema Arbeitslosigkeit nicht auf die internationale Konjunktur aus: "Unser Ziel ist es, Österreich von der europäischen Kriechspur wieder auf die Überholspur zu bringen, damit es wieder Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze gibt." (Schluss) bm/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015