ÖVP Wien fordert von SPÖ Meinungsfreiheit im Internet

Walter stellt sich hinter Initiative2411

Wien (18.11.2002)- "Die SPÖ muss auch im Internet Meinungsfreiheit zulassen", so der Landesgeschäftsführer der Wiener ÖVP, Norbert Walter. "Die Klagsdrohung gegen die Initiative2411 ist strikt abzulehnen." ****

"Gestern erreichte mich ein Hilferuf der Initiative2411 (einer Gruppe von politisch Interessierten Internetfreaks), ein Mail des 19-jährigen Mitbegründers Hannes König, der wegen einer Fake-Site namens "www.dieroten.at" von SP-Nationalratskandidatin Andrea Konrad vulgo Magenta mit Klage bedroht wird", berichtet Walter. "Es ist beängstigend, mit welch brachialer Gewalt die SPÖ gegen Jugendliche vorgeht, die den Wahlkampf einfach mit Humor gestalten wollen. Ich fordere die SPÖ auf, ihre Klagsdrohung zurückzunehmen und Meinungsfreiheit auch für den politischen Gegner im Internet gelten zu lassen."

Das Vorgehen der SPÖ zeige, wie sehr sich die Sozialdemokraten von der Jugend entfernt hätten. "Wer nicht versteht, dass die Jugend den Wahlkampf nicht mit Nadelstreif und Phrasendrescherei schlagen will, der hat die Jugend nicht verstanden. Die ÖVP Wien stellt sich jedenfalls voll und ganz hinter Hannes König und die Initiative2411 und wird jeden möglichen Schutz - rechtlich und politisch -gewähren", so Walter abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43-64 FAX +43 (1) 515 43 -29
mailto: presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001