"Kleine Zeitung" Kommentar: "Nie gemeinsam" (von Claus Albertani)

Ausgabe vom 15.11.2002

Graz (OTS) - Es kam, wie zu erwarten war: Beim TV-Duell der Parteichefs Alfred Gusenbauer und Wolfgang Schüssel gab es keinen klaren Sieger. Jeder sammelte wie beim Boxen Punkte, keiner
konnte sich entscheidend absetzen.

Auch inhaltlich wurde nichts Neues geboten. Das lag daran, dass die beiden nie vorhatten, miteinander zu reden, sondern nur gegeneinander. Beide bedienten ihre Zielgruppen, diese Botschaften kamen an. Gusenbauer versuchte nicht ungeschickt, mit den Themen Arbeitslosigkeit und Pensionen Emotionen zu wecken.

Schüssel wiederum emotionalisierte, als er aus einem Pensionistenbrief der SPÖ zitierte und sprach von "glatten Unwahrheiten" und davon, es sei "schäbig, alten Menschen Angst zu machen".

Dass es einen klaren Sieger geben würde, war nicht zu erwarten gewesen. Die beiden Kontrahenten sind zu "alte Hasen" in der Politik, um schwere Fehler zu machen. Doch nur so ein Fehler hätte Entscheidendes bewegen können.

Überraschend war nur die Härte, mit der sich der Kanzler und sein Herausforderer bekämpften. Das lässt nur einen Schluss zu: Diese beiden Herren sitzen nie gemeinsam in einer Regierung. Darauf hat kein Wahlergebnis Einfluss. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001