"Neues Volksblatt" Kommentar: "Zielkurve" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 15. November 2002

LINZ (OTS) - Wolfgang Schüssel ist ein exzellenter Wahlkämpfer, wie er gestern Abend einmal mehr bewiesen hat. Knapp vor Ende des Wahlkampfes lautet daher die Zwischenbilanz für die ÖVP: Es läuft gut, aber gelaufen ist die Wahl noch nicht. Darüber können auch angeblich steigende Umfragewerte, die die ÖVP voran sehen wollen, nichts ändern. Die Schwankungsbreite ist zu groß, ein Prozent Vorsprung heute kann am Wahlabend genauso ein Prozent Rückstand bedeuten. Es geht bei der ÖVP schon lange nicht mehr nur darum, gegenüber 1999 zuzulegen, sondern entscheidend stärker zu werden. Die anderen Parteien haben sich unsinnigerweise ihren Spielraum für künftige Regierungsverhandlungen selbst eingeschränkt. Für Wolfgang Schüssel heißt dies, nur dann genügend Freiraum zu haben, wenn die ÖVP als Erster über die Ziellinie geht. Eine Woche vor der Wahl ist die Chance da, aber noch keineswegs gesichert. Es geht erst in die letzte entscheidende Kurve. Was die völlig offenen Koalitionsvarianten nach dem 24. November betrifft: Festlegungen vor der Wahl sind das eine, Realpolitik nach einer Wahl das andere. Bevor aus einer Pattsituation heraus Neuwahlen drohen, wird so manche Festlegung elegant hingebogen. Wer jedoch als Erster über die Ziellinie geht, gibt die Richtung vor.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001