Pädagogische Hochschule Vorarlberg nimmt Gestalt an

Vorarlberg stellt als erstes Bundesland Antrag auf Akademienverbund

Feldkirch (VLK) – Der Antrag für einen Versuch "Akademienverbund – Pädagogische Hochschule Vorarlberg"
wurde heute, Donnerstag, in Feldkirch unterzeichnet.
Schullandesrat Siegi Stemer ist über diese Entwicklung sehr erfreut: "Die angestrebte Kooperation ist ein wichtiger
Schritt in die Zukunft der Lehrerbildung in Vorarlberg."
****

Vorarlberg stellt als erstes Bundesland einen Antrag auf Errichtung eines solchen "Akademienverbundes" und nutzt
damit die Chance, die Pädagogische Akademie und die drei Pädagogischen Institute zusammenzuführen und zu einer Pädagogischen Hochschule weiterzuentwickeln. Stemer: "Mit
dem schrittweisen Zusammenschluss wird ein pädagogisches Kompetenzzentrum geschaffen, in dem sich die Ausbildung für
die Pflichtschullehrer und die Weiterbildung für
Lehrpersonen aus allen Schultypen auf sinnvolle Weise
ergänzen."

Unterzeichnet wurde der Antrag von den vier Direktoren
der Lehrerbildungseinrichtungen in Vorarlberg: Ivo Brunner (Pädagogische Akademie), Reinhold Ettel
(Religionspädagogisches Institut), Kurt Tschegg
(Pädagogisches Institut des Bundes) und Dietmar Zimmermann (Pädagogisches Institut des Landes).

Konzept erarbeitet

In den letzten Monaten haben Fachleute aus Lehrerbildungseinrichtungen und Landesschulrat das Konzept "Pädagogische Hochschule Vorarlberg" erarbeitet, das
folgende wesentliche Elemente enthält:
- Alle bestehenden Lehrerbildungseinrichtungen arbeiten
noch enger zusammen und werden längerfristig
zusammengeführt.
- An der "Pädagogischen Hochschule Vorarlberg" soll nach
dem sechssemestrigen Grundstudium (BA-Studium) ein
zweisemestriges Aufbaustudium (MA-Studium) angeboten und
damit auch den "Bologna-Vorgaben" entsprochen werden.
- Der schulischen Ausbildung schließen sich nahtlos rund 35
Jahre laufende Fort- und Weiterbildung an, denn für
LehrerInnen ist lebensbegleitendes Lernen unumgänglich.
- Im Zuge grenzüberschreitender Kooperationen mit
Pädagogischen Einrichtungen des Bodenseeraumes sollen
individuelle Stärken zum gemeinsamen Vorteil genutzt
werden.
- Forschung, Entwicklung und Transfer sind an der
"Pädagogischen Hochschule Vorarlberg" wichtige Aufgaben,
die die Lehr- und Lerntätigkeit ergänzen.

Lehrerausbildung in Vorarlberg auf hohem Niveau

"Das Vorarlberger Modell einer 'Pädagogischen
Hochschule' soll die Pflichtschullehrerausbildung und die Fortbildung für alle LehrerInnen auf hohem Niveau in
unserem Bundesland sichern", betont Landesrat Stemer, "wir
wollen gute Lehrpersonen für eine verlässliche Schule".

Der Antrag wird in den nächsten Tagen an das
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur weitergeleitet.

Für Rückfragen: Landesschulrat für Vorarlberg, Ruth
Allgäuer, Bahnhofstraße 12, 6900 Bregenz, Telefonnummer 05574/4960-520.
(so/ug/Moma/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20138
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0015