Rauch-Kallat: Schröder-Absage in der Tat bedauerlich

Wien, 14. November 2002 (ÖVP-PK) Als "in der Tat bedauerlich" bezeichnete heute, Mittwoch, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat die Absage des deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder an die SPÖ. "Die Österreicherinnen und Österreicher hätten sich von den Ausführungen Gerhard Schröders sicher gern live und vor Ort endgültig überzeugen lassen, dass Rot-Grün etwas ist, das Österreich nach den deutschen Erfahrungen nicht braucht", so Rauch-Kallat. ****

Für sie stelle sich auch die Frage, was Schröder bewogen habe, "den lieben Genossen Dr. Gusenbauer" via Homepage-Mitteilung eines Mitarbeiters im Regen stehen zu lassen. "War es die gestrige Aussage des SPÖ-Chefs, der sich offensichtlich aus wahltaktischen Gründen jetzt von seinen Parteifreunden im Nachbarland distanzieren möchte, die aus Sicht Schröders 'undifferenzierte Wahlkampagne', mit der wohl nur jene der SPÖ gemeint sein kann, oder fürchtet der deutsche Kanzler, dass er angesichts der selbstverantworteten Lage in seinem Land in Argumentationsnotstand kommen könnte, da es in Österreich ganz und gar nicht so trist aussieht wie in Deutschland?", so Rauch-Kallat.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010