Eine andere Uni ist möglich! - Teil II

Hundert BildungsaktivistInnen überbringen Resolution

Wien (OTS) - Im Rahmen einer kurzfristig angesetzten Kundgebung trugen etwa 100 wackere BildungsaktivistInnen die Forderungen der gestern verabschiedeten Resolution von der Universität Wien zum Ballhausplatz und danach zum Bildungsministerium. Auf dem Rückweg wurde die Resolution auch dem vor der Uni Wien wahlkämpfenden SPÖ-Wissenschaftssprecher Erwin Niederwieser übergeben. Niederwieser versprach den KundgebungsteilnehmerInnen neuerdings die Rücknahme der Studiengebühren im Falle einer Regierungsbeteiligung der SPÖ.

Die Deklaration der Studierenden der Uni Wien fordert demokratische Strukturen an den Unis, die Sicherung der staatlichen Finanzierung der Universitäten, den Abbau sozialer Barrieren sowie soziale Sicherheit für Studierende, die Bekämpfung von Sexismus in Wissenschaft und Lehre, den Abbau der Diskriminierung von AusländerInnen, freiere Studien, bessere Studienbedingungen sowie objektive Anrechungen. Die BildungsaktivistInnen unterstützten des weiteren die Forderungen des European Social Forum (ESF) von Florenz.

Auf Anfrage schicken wir Ihnen gerne die Deklaration sowie Fotos von Kundgebung und Übergabe zu.

Rückfragen & Kontakt:

Referat für Öffentlichkeitsarbeit und
interne Kommunikation, ÖH Uni Wien
Elisabeth Hirt, Tel.: 0676-950.79.51
Florian Müller, Tel.: 0676-630.40.88

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001