Rauch-Kallat: SPÖ mit Vorschlägen zur Jugendbeschäftigung spät dran

SPÖ macht schlechten Wahlkampf mit jungen Menschen - ÖVP arbeitet für sie - bereits über 3.000 Lehrgangsplätze besetzt

Wien, 14. November 2002 (ÖVP-PK) "Es ist bezeichnend, dass die Sozialisten wenige Tage vor der Wahl plötzlich Vorschläge zur Jugendbeschäftigung einbringen. Sie sind damit noch später dran, als Rot-Grün mit den Vorschlägen zur Arbeitslosigkeit in Deutschland, aber der Unterschied zu Deutschland ist Gott sei Dank, dass es bei uns eine handlungsfähige Bundesregierung gibt, die die notwendigen Maßnahmen längst ergriffen hat, und diese Maßnahmen wirken bereits sehr gut", sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat in Reaktion auf die Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl. ****

Noch nie habe es so ein umfangreiches Jugendbeschäftigungspaket gegeben wie jetzt, "und noch nie sind 250 Millionen Euro für die Beschäftigung junger Menschen investiert worden". Der Erfolg zeige sich bereits nach kurzer Zeit: "Die Bundesregierung hat die Lehrgangsplätze für junge Menschen auf 4.000 aufgestockt und davon sind bereits über 3.000 vergeben". Damit sei klar, "wer schlechten Wahlkampf macht und wer auch jetzt erfolgreich für die jungen Menschen in Österreich arbeitet".

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009