Presseaussendung der Frau Vizekanzler

Wien (OTS) - Die Frau Vizekanzler Dr. Susanne Riess-Passer hat
heute am 14. November 2002 mit Landesrat Dr. Raus, Bürgermeister Dr. Schaden und ÖOC-Präsident Dr. Wallner die Eckpunkte der Durchführungsgesellschaft für die Olympischen Winterspiele 2010 besprochen.

Die Frau Vizekanzler teilte mit, dass sich der Bund auf der Grundlage des Ministerratsbeschlusses vom 12. November 2002 an dieser Durchführungsgesellschaft beteiligen wird. Die weiteren Partner in dieser Gesellschaft werden das Bundesland Salzburg, die Stadt Salzburg, das ÖOC und die weiteren Gesellschafter der bereits jetzt bestehenden Planungsgesellschaft sein.

Die wichtigen Eckpunkte für den erforderlichen Gesellschaftervertrag sind die Mitspracherechte des Bundes und ein starkes, kompetentes, externes, begleitendes Controlling für diese Gesellschaft. Alle Partner sind sich einig, dass diese Gesellschaft hochprofessionell arbeiten muss und ihre Geschäfte nach den strengen Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit zu führen hat.

Die Höhe der Einlage des Bundes in diese Gesellschaft wird sich an der Einlage des Bundeslandes Salzburg und der Stadt Salzburg orientieren.

Die Gesellschaft muss sich selbst finanzieren und muss so gestionieren, dass es zu keinen jährlichen Gesellschafterzuschüssen kommt.

Unter diesen Voraussetzungen kann so wie in Salt Lake City von einem wirtschaftlichen Überschuss ausgegangen werden. Die Haftungsfrage wird entsprechend den Anforderungen des IOC in einer eigenen Arbeitsgruppe bis zum 18. Dezember 2002 definitiv vereinbart.

Wirtschaftliche Überschusse, teilte die Frau Vizekanzler mit, werden für den Sport in Österreich zweckgewidmet.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Öffentliche Leistung und Sport
Sektionschef Mag. Robert Pelousek
Tel.: (01) 50 190 DW 2853

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BVK0001