Morak: "Jetzt ein Zeichen setzen" - Neue Initiative zur Zusammenarbeit mit Südostmitteleuropa

Republik Österreich und Deutsche Bank fördern Musiktheater in Südostmitteleuropa

Wien (OTS) - "Mit diesem Programm wollen wir jetzt ein Zeichen setzen und mit unseren gleichberechtigten Partnern in Südosteuropa eine neue Zusammenarbeit starten. Das ist ein zentrales Element meiner Kulturpolitik. Wir müssen über den Tellerrand hinausschauen!". Das sagte Kunststaatssekretär Franz Morak, heute, Donnerstag, im Rahmen der Präsentation des Opernprogramms für Südostmitteleuropa gemeinsam mit Staatsoperndirektor Ioan Holender, Dr. Walter Homolka von der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank und dem Chef der Bundestheaterholding, Dr. Georg Springer.

Ab 2003 werden das Staatssekretariat für Kunst und Medien, die "Akademie Musiktheater Heute" der Deutschen Bank und die Österreichische Bundestheater Holding ein Projekt starten, um das Musiktheater in den Beitrittsländern der Europäischen Union und darüber hinaus zu fördern. Diese Initiative ist einerseits im Rahmen der von Staatsoperndirektor Ioan Holender organisierten Opernintendantenkonferenz im Sommer 2002, andererseits im Zuge der Kulturministerkonferenz im Oktober 2002 in Graz entstanden.

Holender betonte, dass es um einen gegenseitigen Austausch gehe, von dem alle profitieren können. "Es ist gut, dass wir lernen und geben können. Eine bessere Symbiose zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik gibt es nicht. Dies wurde von Staatssekretär Morak ermöglicht. Ohne ihn wären beispielsweise auch die Gastspiele der Staatsoper in Bukarest und Sofia nicht zustande gekommen", so Staatsoperndirektor Ioan Holender.

Homolka betonte, "dass dieses Projekt auf gegenseitigem Austausch beruht und einen wichtigen Aspekt der Nachwuchsförderung und der Pflege und Erhaltung des Musiktheaters darstellt." Mit der "Akademie Musiktheater Heute" der Deutschen Bank habe man bereits in Jahr 2001 begonnen, Stipendienprogramme im Musiktheater zu fördern. Dies ist nun eine Erweiterung des Programms.

Für die Dauer von 3 Jahren sollen im Rahmen des Förderprogramms verschiedene Projekte für das Musiktheater im südostmitteleuropäischen Raum initiiert werden. Vorgesehen sind Stipendienprogramme für junge Talente (Sänger, Dirigenten) vor Ort, Förderprogramme für südosteuropäische Opernhäuser (Inszenierungsbeilhilfen und Gagenzuschüsse), ein "Förderprogramm Opernstudio" an westeuropäischen Opernhäusern sowie Produktionsassistenz- und Inszenierungsförderungen.

Springer erläuterte abschließend die Struktur des Programms, die zur Koordinierung der Projekte einen Lenkungsausschuss bestehend aus einem Vertreter Österreichs, der Akademie Musiktheater der Deutschen Bank und dem Intendanten des Züricher Opernhauses Alexander Pereira vorsieht. Es gehe bei dem Programm um eine Erweiterung des internationalen Künstleraustausches.

Im Rahmen einer Private Public Partnership zwischen dem Staatssekretariat für Kunst und Medien und der Kulturstiftung der Deutschen werden für 3 Jahre 1,8 Mio Euro zur Verfügung stehen.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: +43/1/531 15-2228

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001