Gaal weist "absurde Haider-Vorwürfe" zu Abfangjäger scharf zurück

Aussagen richten sich von selbst - Position zu Ankauf klar

Wien (SK) "Mit einem lachenden und einem weinenden Auge" blickt SPÖ-Wehrsprecher Anton Gaal auf die "absurden Haider-Vorwürfe", die dieser heute in einer Pressekonferenz zum Besten gegeben habe. Denn einerseits seien die Anschüttungen Haiders lachhaft und würden sich als "letzter Wahlkampf-Strohhalm" von selbst richten, andererseits sei es allerdings auch zutiefst bedauerlich, "welch skurrile Wendungen sich Haider einfallen lässt, um irgendwie im Gespräch zu bleiben", so Gaal, der Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst eine Entschuldigung Haiders für die unhaltbaren Anschuldigungen forderte. Nach den Vorwürfen an seiner eigenen Fraktion im Zusammenhang mit dem Abfangjäger-Ankauf sei der Kärntner LH "nun bei der SPÖ gelandet, obwohl er genau weiß, dass wir in der gesamten Legislaturperiode am konsequentesten gegen den Ankauf aufgetreten sind. Seine eigene Partei hätte nur die von mir eingebrachten Entschließungsanträge gegen den Kauf der Kriegsgeräte im Nationalrat unterstützen müssen", unterstrich der SPÖ-Wehrsprecher. ****

Haider sei aufgefordert, seine haltlosen Unterstellungen umgehend einzustellen, forderte Gaal, der abschließend noch einmal unterstrich, dass "es einer der ersten Schritte der SPÖ in einer künftigen Regierung nach dem 24. November sein wird, den Ankauf der sinnlosen Kampfflugzeuge ersatzlos zu stornieren". (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005