FEKTER KRITISIERT MACHOGEHABE CAPS

ÖVP-Justizsprecherin sieht in Nominierung Brigitte Bierleins ein Signal für Frauen in der Verfassungsgerichtsbarkeit

Wien, 12. November 2002 (ÖVP-PK) SPÖ-Klubobmann Josef Cap verträgt es offenbar nicht, dass nun eine qualifizierte Frau wie die Generalanwältin Brigitte Bierlein als Vizepräsidenten des Verfassungsgerichtshof nominiert wurde, erklärte heute, Dienstag, die ÖVP-Justizsprecherin Dr. Maria Fekter. Sie wies die Kritik Caps als "Machogehabe" zurück. Sie, Fekter, empfinde es als ungeheuerlich, dass man eine Mitarbeiterin, die in der Generalprokuratur - die beim Obersten Gerichtshof angesiedelt ist - tätig war, derartig medial diffamiert. ****

Es sei zudem Bösartigkeit, wenn Cap Bierlein Parteilichkeit vorwirft. Die Generalanwältin habe sich nie parteipolitisch hervorgetan, sei eine erstklassige Juristin und die gewählte Vertreterin der Staatsanwälte Österreichs. Die Nominierung Bierleins sei ein wichtiges Signal zur Aufwertung der Frauen in Österreich, so die ÖVP-Abgeordnete abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.parlament.gv.at/v-klub/default.htm

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007