Grüne EisenbahnerInnen: Grasser in Schüssels ‚Kompetenzteam' ist Garant für weiteren Sozialabbau!

Hedenig: "Wer diesem Land weitere Widrigkeiten ersparen will muss GRÜN wählen"

Wien (Grüne) - Nun also ist die Katze aus dem Sack: FM Grasser -ruhendes FPÖ-Mitglied - soll dem "Kompetenzteam" Schüssel`s angehören. BK Schüssel will Grasser haben, da er "hohe soziale Kompetenz bewiesen hat". Es ist zu befürchten, dass die unsoziale Politik der letzten zweieinhalb Jahre fortgesetzt wird, so der Bundessprecher der Grünen und unanhängigen EisenbahnerInnen, Anton Hedenig.

Hedenig: "Die Menschen sollen nicht vergessen, dass es Grasser nicht verabsäumt hat, Menschen, die auf Grund eines Schicksalschlages schon schwer getroffen waren, ins Brieftaschl zu greifen. Wenn dies die Basis einer sozialen Kompetenz ist, dann kann sich jedeR ausrechnen, was in den nächsten Jahren noch alles auf uns zukommen wird. Gerade auch die Beschäftigten im öffentlichen Dienst und halböffentlichen Bereich, wie den ÖBB, sollen nicht vergessen, dass es die FP/VP Regierung war, die nach der SP/VP-Regierung uns allerlei Grauslichkeiten auferlegte.

Schüssels Erfolgskurs besteht vor allem darin, dass wir die höchste Steuerlast, die höchste Arbeitslosigkeit, eine der niedrigsten Wachstumsraten seit Bestehen der Zweiten Republik aufweisen. Wir haben darüber hinaus einen Bundeskanzler, der laut eigenem Wahlversprechen eigentlich Oppositionspolitiker sein sollte. Der, ohne Rücksicht auf das gute Ansehen Österreichs in der Welt, sich von einem Mann zum Kanzler machen ließ, für den Österreich eine ideologische Missgeburt ist, der die Beschäftigungspolitik der Nazis als Vorbild pries, der Chef einer Partei war, die sich laut VP-Mann Kohl außerhalb des Verfassungsbogens befindet. Und das alles nur, um endlich an die Macht zu kommen. Dieser Bundeskanzler, der schwieg, wenn er sprechen hätte sollen, der Entwicklungen zuließ, die er unterbinden hätte sollen: Dieser Kanzler krallt sich weiterhin mit allen Mitteln an der Macht fest.

Zudem warnt der Bundessprecher der Grünen EisenbahnerInnen vor einer rot/schwarzen Regierung: "Schon unter der großen Koalition wurde massiver Sozialabbau betrieben. Unter einer roten/schwarz Regierung wird dieser noch viel schneller vor sich gehen. Nicht umsonst erwähnte SP-Chef Gusenbauer, dass es einer zweidrittel Mehrheit bedürfe, wenn in diesem unserem Land etwas wirklich verändert werden soll."

"Jeder denkende Mensch kann sich selber ausrechnen, was uns eine Regierung bringen wird, in der die Grünen nicht vertreten sind", schloss Hedenig.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat des Grünen Klubs im Rathaus
Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002