Broukal korrigiert Rauch-Kallat: Forschungsquote in Österreich stagniert

Wien (SK) "Die Forschungsquote in Österreich stagniert seit
dem Jahr 2000 bei 1,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, während sie in den 90er Jahren kontinuierlich angestiegen ist", erklärte SPÖ-Nationalratskandidat Josef Broukal gegenüber dem Pressedienst der SPÖ am Dienstag. "Bevor Frau Rauch-Kallat weiter öffentlich falsche Behauptungen aufstellt, empfehle ich ihr einen Blick in das Statistische Monatsheft der Oesterreichischen Nationalbank. Dort wird sie feststellen können, dass die Forschungsquote in Österreich von 1994 bis 1999 von 1,5 auf 1,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes angestiegen ist, während sie seither auf diesem Niveau stagniert." ****

"Die Behauptung von Frau Rauch-Kallat, dass in der Vergangenheit die Forschungspolitik verschlafen worden wäre, kehrt sich damit ins Gegenteil. Geschlafen wird in der Forschungspolitik in und von der derzeitigen Regierung", betonte Broukal. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006