Ambrozy: Zustimmung Grassers bedeutet weitere Belastungen für die österreichische Bevölkerung

Ambrozy sieht Schüssels unmoralisches Angebot als Belohnung dafür, dass Grasser das Budgetziel nicht erreicht hat

Klagenfurt (SP-KTN) - "Dass sich Grasser für das unmoralische Angebot Schüssels entschieden hat, stellt sicher, dass auch nach dem 24. November eine Fortsetzung der Unfallrentenbesteuerung, der Ambulanzgebühren und auch eine Erhöhung der Mieten kommen wird", stellte SPÖ-Landesparteivorsitzender LHStv. Peter Ambrozy am Dienstag zur Grasserentscheidung fest. Nach dem Verkauf der Eisenbahnersiedlungsgesellschaft haben Grasser und Schüssel auch den Verkauf weiterer Wohnbaugesellschaften bereits geplant. Für die Bevölkerung bedeute dies, dass das personelle "Wahlzuckerl" Grasser als ÖVP-Minister höhere Mieten bescheren wird.

"Auch mit einem weiteren Abverkauf von allem, was in Österreich nicht niet- und nagelfest ist muss man rechnen", so Ambrozy.
Der Kärntner SPÖ-Chef bezeichnete das Schüssel-Angebot an Grasser als "Belohnung" für das nicht erreichte Budgetziel. "Für Grasser fängt ein guter Tag scheints mit der Annahme eins Jobs über ein unmoralisches Angebot an. Für die Bevölkerung werden die guten Tage mit der Abwahl der blau-schwarzen Mehrheit beginnen", so Ambrozy abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876
E-mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001