Sicherung der Altlast Lobau beginnt

Stadt Wien investiert 75 Millionen in nachhaltigen Umweltschutz

Wien (OTS) - Beim Tanklager Lobau werden kilometerlange Dichtwände entlang der Neuen Donau errichtet. Diese verhindern, dass Grundwasser in den Tanklagerbereich zuströmen kann. Zudem pumpen sieben Brunnen kohlenwasserstoffverunreinigtes Wasser aus der Erde. Das gereinigte Wasser wird in den Ölhafen Lobau geleitet. Mit den Arbeiten wird nun begonnen, die Bauzeit beträgt etwa 30 Monate.****

Für die Herstellung der Bautrasse im Bereich des linken Ufers der Neuen Donau und der nordwestlichen Grenze des Zentraltanklagers müssen etwa 320 Bäume gerodet werden. Alle Rodungsansuchen wurden rechtlich genehmigt. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden wieder Laubhölzer (Pappel, Esche, Ahorn, Linde, Weide) gesetzt.

Begonnen wurde auch mit der Sicherung der Altlasten Siebenhirten und Mobil Breitenleer Straße. Mit diesen drei Großprojekten werden 75 Millionen Euro in die Sicherung der Altlasten investiert. "Diese High-Tech-Maßnahmen dienen nicht nur dem Umweltschutz, sondern auch der Wiener Wirtschaft. Viele Arbeitsplätze im Bau- und Zulieferungsbereich werden so in der Bundeshauptstadt gesichert", erklärt Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina.

Die Bauaufsicht für die gesamten Arbeiten liegt bei der MA45 -Wasserbau.

Allgemeine Informationen:
o Altlasten: http://www.wien.gv.at/wasserbau/altlast.htm

(Schluss) vit

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martina Vitek
Tel.: 4000/81 359
Handy: 0664/358 23 86
vit@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004