Rauch-Kallat: In den SPÖ-Containern liegen offenbar die Nerven blank

Wählerinnen und Wähler wissen, dass Rot-Grün vor der Wahl etwas völlig anders versprochen hat, als jetzt umgesetzt wird

Wien, 10. November 2002 (ÖVP-PK) "In den SPÖ-Containern liegen offenbar die Nerven blank, wenn Bundesgeschäftsführerin Doris Bures mit ihren Angriffen auf die ÖVP in die unterste Schublade greift. Die Nervosität ist aber verständlich, weil die Österreicherinnen und Österreicher genau gesehen haben, dass Rot-Grün in Deutschland nach der Wahl ein Debakel auf allen Ebenen bedeutet", sagte heute, Sonntag, ÖVP-Generalsekretärin Abg. z. NR Maria Rauch-Kallat. Eine Grundlage für das Inserat der ÖVP im Profil sei ein Zitat des angesehenen deutschen Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" über das rot-grüne Debakel, und "Der Spiegel" ist sicher kein konservatives Magazin. "Auch alle anderen Aussagen sind Zitate, für die es Quellenangaben gibt. Was dabei Lügen sein sollen, möge uns Doris Bures erklären", so Rauch-Kallat. ****

Die Wählerinnen und Wähler in Österreich wüssten genau, dass Rot-Grün in Deutschland vor der Wahl etwas völlig anderes versprochen habe, als jetzt umgesetzt werde. "Österreich ist zu schade für ein solches Experiment, das in Deutschland völlig misslungenen ist", betonte Rauch-Kallat. Bevor sich Doris Bures so echauffiere, solle sie erst einmal recherchieren, ob ihr Nationalratskandidat und 'Wirtschaftsexperte' Markus Marterbauer nicht doch die volle Besteuerung des 13. und 14. Monatgehaltes in einem, von ihm und Ex-Finanzminister Ferdinand Lacina entworfenen, SPÖ-Steuerkonzept gefordert habe, schloss Rauch-Kallat.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004