Lunacek: Florenz Meilenstein für Alternativen zur neoliberalen Globalisierung

Hunderttausende friedliche DemonstrantInnen sind unübersehbarer Appell gegen Irak-Krieg

 
Wien (OTS) Als "Meilenstein für die öffentliche Anerkennung" der Notwendigkeit, Alternativen zum neoliberalen Globalisierungsmodell zu finden, bezeichnete die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, das erstmals abgehaltene Europäische Sozialforum mit seinen gewaltfreien Demonstrationen in Florenz. "Entschuldungsmaßnahmen für die ärmsten Staaten; Konkursverfahren für hochverschuldete Länder, damit sich eine Argentinien-Krise mit ihrer dramatischen Verarmung breiter Bevölkerungsschichten nicht wiederholt; Rahmenbedingungen für transnational agierende Unternehmen und vieles mehr sind Themen, mit denen sich die Globalisierungskritiker beschäftigt haben und die nun auch bei den Internationalen Finanzinstitutionen auf der Tagesordnung stehen sollten," betonte Lunacek. Auch die Europäische Union müsse sich diesen Fragen vermehrt stellen, verwies die außenpolitische Sprecherin der Grünen auf die Notwendigkeit der Schaffung einer Europäischen Sozialunion.
 
Als "unübersehbaren Appell gegen einen Irak-Krieg" bezeichnete Lunacek die Demonstration von mindestens einer halben Million Menschen in Florenz am gestrigen Samstag: Dies sei eine klare Absage gegen den Versuch, politische und menschenrechtliche Probleme mit militärischen Mitteln zu lösen. Notwendig sei aber auch, so Lunacek, dass das irakische Regime den UNO-Inspektoren vollen Zugang zu allen Einrichtungen gewähre.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: 0664-4151548
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002