profil": Köpferollen beim Personalberater Neumann

Deutschland-Tochter meldet Insolvenz an

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, haben sich die Probleme des Beratungsunternehmens Neumann weiter zugespitzt. Vergangenen Mittwoch musste die deutsche Tochtergesellschaft H. Neumann International Insolvenz anmelden. In der Wiener Konzernzentrale setzt sich unterdessen das Köpferollen fort: Nach Wolf Hartig-Girardoni musste vergangene Woche auch dessen Co-Vorstand in der Neumann Holding AG, Holger Frenzel, seinen Hut nehmen.

Neuer Vorstandsvorsitzender wird nun der bisherige Chef des Aufsichtsrates, Serge Lamielle. Dessen Funktion übernimmt Peter Gusmits, bislang Geschäftsführer der Österreich-Tochter.

Die Neumann Holding AG wurde 1971 von Helmut Neumann, einem der Pioniere in der österreichischen Personalberatung, gegründet. 1996 legte Neumann den Vorstandsvorsitz und vor zwei Jahren auch die Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender zurück. Im Jahr 2000, dem besten Jahr seiner Geschichte, hatte die Neumann Holding mit 500 Mitarbeitern in 38 Tochtergesellschaften weltweit einen Umsatz von 56 Millionen Euro erwirtschaftet. Zuletzt war das Geschäft allerdings massiv eingebrochen, 200 Mitarbeiter wurden abgebaut, der Umsatz schrumpfte auf zuletzt 44 Millionen Euro. 2001 hatte der Konzern einen Verlust von 1,8 Millionen Euro Verlust erwirtschaftet.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003