Bau- und HolzarbeiterInnen stimmen gegen Sozialabbau und Belastungspaket!

Große Stimmzettelaktion rund um den Ring Wien (GBH/ÖGB). Eine deutliche Absage an die Politik des Sozialabbaus und der Belastungspakete zu Lasten der ArbeitnehmerInnen der scheidenden Bundesregierung erteilten die Delegierten des 16. Gewerkschaftstages der Gewerkschaft Bau-Holz mit einer großen Stimmzettel-Aktion. ++++

Die rund 600 Delegierten zum Gewerkschaftstag unterstützten diese Aktion mit ihrer Unterschrift auf einem riesigen Stimmzettel, der heute mit einem Klein-LKW über die Ringstraße zu den wichtigsten "Schauplätzen" der Sozialabbau-Politik der scheidenden Regierung gebracht wurde: zum Wirtschafts- und Arbeitsministerium, Sozialministerium, Finanzministerium, zum Bundeskanzleramt und schließlich zum Parlament.

Johann Driemer, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz und ÖGB-Vizepräsident, bekräftigte im Zuge der "Stimmzettel-Aktion" noch mal die Kernforderungen der Gewerkschaft Bau-Holz: "Wir fordern eine sozial gerechte Politik, die kleine und mittlere Einkommen entlastet, die die Konjunktur ankurbelt und so Arbeitsplätze schafft. Wir fordern eine solidarische Gesundheitsvorsorge für alle und den freien Zugang zu Qualifikation und Bildung. Wir fordern Verbesserungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wie aktive Arbeitsmarktpolitik, gesetzliche Regelungen gegen organisierten Sozial- und Steuerbetrug und die Berücksichtigung schwerster beruflicher Belastungen im Pensionsrecht. Kurz gesagt: Wir fordern soziale Gerechtigkeit statt der in den letzten Jahren geübten Politik des Sozialabbaus!"

Diese Forderungen wurden mit der "Stimmzettel-Aktion" der Gewerkschaft Bau-Holz aus dem Gewerkschaftstag heraus auch in der Öffentlichkeit sehr anschaulich dargestellt. Auch die politisch Verantwortlichen werden die Forderungen der Gewerkschaft Bau-Holz nicht mehr ignorieren können.

Driemer abschließend: "Wir werden - egal, welche Parteien in der nächsten Bundesregierung Verantwortung übernehmen wird - bis unsere Forderungen für die Menschen in Österreich umgesetzt sind. Eine Gesellschaft für Menschen in Demokratie, Arbeit und Sicherheit ist für die Gewerkschaft Bau-Holz kein leeres Schlagwort, sondern zentrale Aufgabe und wichtigstes Ziel."

ÖGB, 7. November 2002
Nr. 860

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original
Bild Service sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Bau-Holz
Pressebüro Gewerkschaftstag
Mag. Sonja Schmid
Tel. 01/26069-2007
E-Mail: sonja.schmid@gbh.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0009