Partik-Pable: Kindergeld bis zum Alter von sechs Jahren - ein Muß!

Gelder aus dem Familienlastenausgleichsfonds müssen ausschließlich den Familien zukommen

Wien, 2002-11-07 (fpd) - Die Ausweitung des Kindergeldes bis zum Alter von sechs Jahren eines Kindes würde die Probleme vieler Frauen lösen helfen. Dazu, so die freiheitliche Klubobmannstellvertreterin Abg. Dr. Helene Partik-Pable, müßte der Wegfall der Zuverdienstgrenze kommen, damit die Berufstätigkeit der Mütter nicht beeinträchtigt würde. ****

Wie Schätzungen und Berechnungen von Experten ergeben, wäre es möglich, das Kindergeld aus dem Familienlastenausgleichsfonds zu finanzieren. Auf jeden Fall, so Partik-Pable, müsse jener Weg, den die FPÖ/ÖVP Regierung eingeschlagen habe, nämlich das Geld aus dem Familienlastenausgleichsfonds ausschließlich den Familien zukommen zu lassen, beibehalten werden.
Unter SPÖ/ÖVP Regierungen sei regelmäßig der Familienlastenausgleichsfonds ausgeräumt worden, um andere Ausgaben damit zu tätigen, wie beispielsweise das ÖBB Defizit.

"Die FPÖ wird darauf achten, daß es keine mißbräuchliche Verwendung der Mittel aus dem Familienlastenausgleichsfonds gibt, sondern jeder Cent den Familien zukommt", sagte Partik-Pable abschließend.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPD
(01) 40110 5833

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004