Schasching: Sportexperten sollen verstärkt in politische Entscheidungsfindung einbezogen werden

Wien (SK) "Die SPÖ begrüßt es grundsätzlich, wenn der organisierte Vereinssport und einige ihrer Spitzenvertreter sich zum Wohle der österreichischen SportlerInnen und der sportbegeisterten Bevölkerung zusammentun", erklärte SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Gemeinsames Lobbying für den Sport mache immer dann Sinn, wenn es zu einer gemeinsamen Sichtweise und Vorgangsweise über den eigenen Tellerrand, sprich die eigene Sportart, hinausführt, so Schasching. ****

Der Vorwurf an die Politik, den Sport nur zu PR-Zwecken zu benützen, möge das eine oder andere Mal durchaus angebracht sein, so Schasching weiter. "Die Sichtweise von SportfunktionärInnen, wenn sie bereit sind, sich in die Politik über die eigenen Interessen hinaus einzubringen, ist mir als aktive Sportpolitikerin allerdings enorm wichtig. Das heißt in Zukunft, wie auch in unserem Wahlprogramm nachzulesen ist, soll bereits im Vorfeld der politischen Entscheidungen wesentlich mehr das Fachwissen der hervorragenden österreichischen SportexpertInnen in die Entscheidungsfindung einfließen", sagte Schasching. Sie nannte in dem Zusammenhang etwa die Planung von Großsportveranstaltungen, infrastrukturelle Maßnahmen und Kooperationsprojekte im Bereich Tourismus und Gesundheitsvorsorge.

"Auf das Know-how des organisierten Vereinssports mit seinen 3,5 Millionen Sporttreibenden darf die Politik nicht verzichten. dass sich deren Vertreter jetzt verstärkt zu Wort melden, halte ich für einen Aufbruch zu einem gemeinsamen Weg in eine moderne Sportpolitik in Österreich", so die SPÖ-Sportpolitikerin. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009