Kaiser: ORF Kärnten hat sich von der Irak-Lobby missbrauchen lassen

SPÖ-LAbg. bezeichnet es als unvereinbar, dass sich der ORF die Reisekosten nach Bagdad von der "Österreichisch-Irakischen Gesellschaft" hat bezahlen lassen

Klagenfurt (SP-KTN) - SPÖ-LAbg. Peter Kaiser warf heute dem ORF Kärnten vor, dieser habe sich von der Lobby eines diktatorischen Regimes missbrauchen lassen. Es sei unvereinbar und unvorstellbar, dass sich der ORF die Reise nach Bagdad von der Österreichisch-Irakischen Gesellschaft habe bezahlen lassen.

Die FPÖ-dominierte Österreichisch-Irakische Gesellschaft sei von Haiders Rechtsaußen Ewald Stadler gegründet worden und verfolge vor allem ein Ziel, nämlich politisches und wirtschaftliches Lobbying für das Terrorregime von Saddam Hussein zu betreiben. Kaiser verlangt außerdem Aufklärung über die Finanzierung dieser Gesellschaft. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003