Jost: Strategie der Eventpolitik hat Kärntens Tourismus Zuwächse gebracht

SPÖ erklärt schimpfen und blockieren zur Maxime

Klagenfurt, 2002-11-07 "Schimpfen und blockieren, in welchen Sachbereichen auch immer, hat die SPÖ offensichtlich zur Maxime erklärte", stelle heute der Sprecher der FPÖ-Kärnten, LAbg. Siegfried Jost fest. Wenn es der SPÖ darum gegangen wäre der Wirtschaft zu helfen, dann hätte sie dem Nachtragsbudget in der Landesregierung zustimmen müssen. Denn es sei auch darum gegangen 16 Mio. Euro für Auftragsvergaben im Bereich des Straßenbaus, der Tourismusförderung und den Sozialbauten freizugeben. Mit diesen Geldern können zahlreiche Arbeitsplätze abgesichert werden, aber die SPÖ wolle dies anscheinend verhindern.

Der niveaulose Kritik auf die unbestritten erfolgreiche Eventpolitik führe sich selbst ad absurdum. Denn immerhin sei es Kärnten gelungen die negativen Zahlen der vergangenen Jahre im Tourismus umzudrehen und einen Aufwärtstrend zu erreichen. Dieser müsse auch in der bevorstehenden Wintersaison und im Sommer fortgesetzt werden. Die FPÖ werde sich auch durch destruktive Zwischenrufe der SPÖ dabei nicht beirren lassen. Nach übereinstimmender Auskunft von Experten haben auch die zahlreichen Großveranstaltungen zu einer Profilschärfung des Kärntner Tourismus und zu einer höheren Attraktivität für junge Touristen und für Urlauber aus Österreich geführt, erklärte Jost.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus Klagenfurt
Tel. 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001