Ferrero-Waldner: "Österreich ehrlicher Makler bei Integrationsbemühungen Südosteuropas"

Erste Weltbanktagung zu Armutsbekämpfungsstrategien in Südosteuropa ging in Baden zu Ende

Wien (OTS) - Die erste Tagung der Weltbank zu Armutsbekämpfungsstrategien in Südosteuropa in Baden/Österreich endete am 1. November 2002 mit einem klaren Bekenntnis zu verstärkter Koordination und Kooperation.

Die über 200 Delegierten zu dieser Tagung - die Länderdelegationen aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bundesrepublik Jugoslawien und Mazedonien, verschiedene internationale Geberorganisationen wie Weltbank, Internationaler Währungsfonds, Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, Europäischen Kommission, bilaterale Geber wie Österreich, Deutschland, Norwegen, Finnland, USA und Japan und internationale NGOs - bekräftigten ihre Absicht, vermehrt Synergien zu nutzen, um gemeinsam zum wirtschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa beizutragen.

Im Rahmen der Konferenz waren Fragen der Wachstumsförderung und Prioritäten staatlicher Politik, guter Regierungsführung und Beteiligung der Öffentlichkeit sowie die Rolle bilateraler und multilateraler Geber erörtert worden.

"Die Konferenz war Prüfung und Ansporn zugleich für die Fortsetzung des Wiederaufbaus in Südosteuropa", betont Bundesministerin für auswärtige Angelegenheiten, Benita Ferrero-Waldner. "Es freut mich, daß hier Österreich als Gastland dazu beitragen konnte, neue Kooperationen aufzubauen und bestehende Programme zu stärken. Es ist dies ein weiterer Schritt in unseren Bemühungen, als ehrlicher Makler Südosteuropa bei seinen Integrationsbemühungen zu unterstützen."

Rückfragen & Kontakt:

Legationsrat
Dr.Harald Günther
Außenministerium
Presseabteilung
Tel. (01) 53115-3379
Fax: (01) 53185-213
e-mail: harald.guenther@bmaa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002