Provisionsfrage: Reisebüros beschreiten Rechtsweg

Trotz zahlreicher Vermittlungsversuche keine Einigung - Gordon: "Eine Klärung ist für beide Seiten hilfreich"

Wien (PWK786) Der Fachverband der Reisebüros wird in der Frage der umstrittenen Provisionskürzung durch Austrian Airlines den Rechtsweg beschreiten. Trotz zahlreicher Vermittlungsversuche war in der Provisionsfrage keine Einigung erzielt worden. " Deshalb wollen wir wegen unterschiedlicher Rechtsauffassungen eine Klärung vor Gericht herbeiführen", gab der Fachverbandsobmann der Reisebüros, Komm. Rat Edward Gordon, Donnerstag Nachmittag bekannt. Es soll dabei die Zulässigkeit der von Austrian Airlines durchgeführten Änderungskündigung festgestellt werden. " Eine Klärung ist für beide Seiten sicher hilfreich", erklärt Gordon.

Der österreichische Nationalcarrier hatte, wie berichtet, Ende September eine Herabsetzung der Reisebüroprovision von 7% auf 5% in die Wege geleitet. Die angestrebte Provisionsänderung soll mit 1. April 2003 in Kraft treten. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
KommRat Edward Gordon
Obmann des Fachverbandes der Reisebüros
Tel.: 0662/8417260 oder
0664/5400775

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001