Softwareeinsatz bringt massive Marktanteilsveränderungen im Apothekenmarkt

In welchem Land Europas ist es möglich, dass im öffentlichen Bereich die Firmen der Familie des Ministers seines untergebenen Beamtens großer Lieferant sind ?

Wien (OTS) - Durch einen "EDV-Zuschuss" an Vertragsärzte in der Höhe von bis zu EURO 5.500,- (Fünftausendfünfhundert) ist auch eine Software in die Ordinationen gelangt, welche die Ärzte bei der Verschreibung von Medikamenten "unterstützt". Diese Art Software schlägt, statt des vom Arzt gewählten Medikaments, Arzneimittel zur Verschreibung vor, die nach abgelaufenen Patenten erzeugt wurden.

Der Vertragsarzt muss sich verpflichten, die individuellen Heilmittelkosten innerhalb eines Jahres wenigstens um den ausbezahlten Zuschussbetrag zu reduzieren. Kann er das nicht, weil er seinen Patienten mehr Markenmedikamente verschreibt, muss er den Zuschuss zurückzahlen.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres konnten Anbieter von Arzneimittel nach abgelaufenen Patenten signifikante Marktzuwächse bis zu 21% erwirtschaften.

http://www.austrianmirror.at öffnet am Montag, den 4. November den Bereich HEALTH mit ausführlichen Informationen und Dokumenten.

In welchem Land Europas ist es möglich, dass im Öffentlichen Bereich die Firmen der Familie des Ministers seines untergebenen Beamtens großer Lieferant sind ?

http://www.austrianmirror.at - COMPACT INFORMATION

Rückfragen & Kontakt:

austrianmirror
"Dagobert" Verlagsgesellschaft mbH
office@austrianmirror.at
Tel.: 0043 (0) 664 4830 460

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGV0001