Grollitsch: Androsch-Attacke gegen Forschungsförderungspolitik haltlos

Wien, 2002-10-31 (fpd) - Der Leobener FPÖ-Nationalratsabgeordnete Dr. Udo Grollitsch, der erst kürzlich Infrastrukturminister Mathias Reichhold gegen Vorwürfe, die Technologieführerschaft für österreichische Unternehmen zu gefährden, verteidigte, weist auch die jüngsten Attacken von AT&S-Chef Hannes Androsch als haltlos zurück.****

Die Angriffe des sozialistischen Ex-Politikers Androsch im "Obersteirer", "weil kein Geld da ist", sei ein entsprechendes Forschungsförderungsansuchen im Papierkorb gelandet, hält Grollitsch für unqualifiziert und ganz offensichtlich parteipolitisch motiviert. Sie würden auch dadurch nicht wahrer, daß man sie laufend wiederhole. Vielmehr sei es unverantwortlich, die Belegschaft solcherart zu verunsichern.

Der Forschungsförderungsfonds sei unabhängig, betont Grollitsch zum wiederholten Male. Zudem habe sich Minister Reichhold laufend bemüht, einen Ausgleich für die 2003 im Bereich des FFF nicht mehr zur Verfügung stehenden Sondermittel herbeizuführen. Androsch suche in Wahrheit nur einen politischen Sündenbock für die von ihm längst ins Auge gefaßte Verlagerung von Produktionsteilen nach China, ist der freiheitliche Abgeordnete überzeugt.

Der sozialistische Ex-Minister konterkariere durch seine haltlosen Vorwürfe jene durchaus positiv verlaufenden und um Vermittlung bemühten Verhandlungen auf Expertenebene, so Grollitsch. Der FFF habe heuer bereits vier Projekte der Firma AT&S mit rund einer halben Million € gefördert, und die von AT&S eingereichten Projekte seien nicht - wie Androsch behauptet - "im Papierkorb gelandet", sondern nur vorläufig zurückgestellt worden.

"Es muß endlich Schluß sein mit der unverantwortlichen roten Panikmache", forderte Grollitsch, schließlich wolle niemand in
der Bundesregierung über 2000 obersteirische Arbeitsplätze gefährden. "Androsch sollte vielmehr den Dialog suchen", so Grollitsch abschließend, "statt sich an den Schmutzkübelaktionen seiner wahlkämpfenden Genossen zu beteiligen." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPD
Tel.: 0664/1524047

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0008