Skorianz: Gegen Verödung der Innenstädte

Ring in Klagenfurt soll als Einbahn geführt werden

Klagenfurt, 2002-10-31 (fpd) Auf völliges Unverständnis stößt beim freiheitlichen Raumordnungssprecher Andreas Skorianz der nunmehrige Vorstoß der Grünen und einer Bürgerinitiative gegen das geplante Einkaufszentrum in der Klagenfurter Innenstadt.

Es sei unbestritten, dass gerade ein derartiges EKZ den ausschlaggebenden Impuls gegen die Verödung der Innenstadt geben kann. Es müsse allerdings gleichzeitig ein Ende des Wildwuchses der EKZs an der Peripherie stattfinden, so Skorianz.

"Im speziellen Klagenfurter Fall soll man sich nicht nur an einem vierspurigen Ausbau des Ringes klammern. Ähnlich wie die Wiener Ringstraße kann auch der Klagenfurter Ring als Einbahnstraße geführt werden", schlägt der freiheitliche Raumordnungssprecher vor. Der Verkehrszu- und Abfluss würde dadurch bei geringerer Belastung schneller erfolgen, schloss Skorianz.

Rückfragen & Kontakt:

FP-Landtagesklub
Landhaus
0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001