Bures zum Weltspartag: Sparschweine sind heuer mager

Wien (SK) Die falsche Sparpolitik der schwarz-blauen Bundesregierung kritisiert SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Donnerstag anlässlich des heutigen Weltspartages. "Die Sparschweine, die heute zur Bank getragen werden, sind mit Sicherheit schlecht gefüttert und mager", so Bures. Die in jeder Hinsicht falsche Sparpolitik von Schüssels Regierung habe dazu geführt, dass heute sehr viele Menschen ihre Sparguthaben zum Leben heranziehen müssen. ****

Die Schüssel-Haider-Regierung habe den ÖsterreicherInnen die höchste Arbeitslosigkeit, die höchsten Steuern und neue Schulden beschert. Die Zeche dafür haben die Bürgerinnen und Bürger durch reale Wohlstandseinbußen und dahin schmelzende Sparguthaben zahlen. Bures versicherte in diesem Zusammenhang dass eine SPÖ-geführte Regierung sparen werde, "aber wir werden dort sparen, wo es sinnvoll ist". Keinesfalls werde die SPÖ am Rücken von Arbeitslosen, Kranken, Kleinverdienern oder PensionistInnen sparen, so Bures.

Die SPÖ habe ein verantwortungsvolles Programm für Stabilität und Wirtschaft. Um die Kaufkraft zu stärken und die Wirtschaft anzukurbeln, sollen kleine und mittlere Einkommen steuerlich entlastet werden. Um neue Jobs für die Zukunft zu schaffen, sollen auch Unternehmen, die in neue Arbeitsplätze investieren, steuerlich begünstigt werden. Die SPÖ, so Bures abschließend, "wird dafür sorgen, dass sich die Österreicherinnen und Österreicher wieder mehr leisten können". (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001