Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Ein Jammertal ohne Talsohle (von Brigitte Burger)

Ausgabe vom 31. Okt. 2002

Klagenfurt (OTS) - Was die Arbeitslosenzahlen betrifft, so ist für Arbeitsminister Martin Bartenstein die Talsohle durchschritten. Nicht freilich für die 213.514 Jobsuchenden, die Ende Oktober beim Arbeitsmarktservice gemeldet sind - immerhin 8,8 Prozent mehr als noch ein Jahr davor. Besonders drastisch ist die Lage bei den Jugendlichen. In dieser Altersgruppe hat die Zahl jener, die statt im Beruf auf der Straße stehen, um 12,8 Prozent, also erneut zweistellig, zugenommen. Bei den 19- bis 24-Jährigen ist die Arbeitslosigkeit in den vergangenen zwei Jahren sogar um 38 Prozent gestiegen, wie AK-Präsident Herbert Tumpel vorrechnete.

Man sollte nicht vergessen, dass es hier nicht um nackte Zahlen geht, sondern um 213.514 Einzelschicksale. Wenngleich auch die Zahlen eine deutliche Sprache sprechen: Wenn Experten im heurigen Winter mit bis zu 320.000 Arbeitslosen rechnen, so macht das schauern, bevor der Winter Einzug gehalten hat.

Was das Konjunktur- und Beschäftigungspaket angeht, das die scheidende schwarz-blaue Regierung Ende September auf Druck der Sozialpartner endlich geschnürt hat, so dämpfte IHS-Chef Bernhard Felderer die Hoffnungen auf schnelle Effekte. Gut Ding braucht eben Weile. Die Regierung hat zu spät geschalten. Zu spät für jene, die in diesem Winter durch das Jammertal der Arbeitslosigkeit gehen müssen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001