"Kleine Zeitung" Kommentar: "Märchenstunde" (von Rainer Strunz)

Ausgabe vom 31.10.2002

Graz (OTS) - Die Koalition hat ein Riesenglück. Die Arbeitslosigkeit ist im Oktober nicht mehr so stark gestiegen wie
in den letzten Monaten, im Vergleich zum Oktober 2001 gab es "nur" einen Zuwachs von 8,8 Prozent. Ein Grund für Herbert Haupt, den Champagner zu öffnen. Der Sozialminister zeigt sich "erfreut" über die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt, Erfolge habe man vor allem bei der Frauenbeschäftigung gehabt.

Die Entspannung ist auch für Wirtschaftsminister Martin Bartenstein sichtbar, läge die Zuwachsrate jetzt doch wieder unter zehn Prozent.

Daran ist nicht zu rütteln, der eigentliche "Vater" des Erfolges sind aber weder Bartenstein noch Haupt, sondern einzig und allein die Statistik. Im Vorjahr gab es im Oktober nämlich eine massive Zunahme an Arbeitslosen und nur weil der Wert für den Oktober 2001 so hoch war, fiel die Steigerung auf den Oktober 2002 mit 8,8 Prozent relativ gering aus.

Ein kleiner Tipp für die nächste Erfolgsstory: Im November 2001 gab es erneut eine dramatische Steigerung bei den Arbeitslosen, damit wird das Plus im heurigen November wieder relativ zahm ausfallen. Der Wermutstropfen: Diese "Märchenstunde" geht sich vor der Wahl nicht mehr aus. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001