Amon: Brosz macht die Arbeit unserer Lehrerinnen und Lehrer schlecht

In Finnland ist Qualitätssicherung selbstverständlich

Wien, 30. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Brosz soll aufhören, die guten österreichischen Schulen und die gute Arbeit unserer Lehrerinnen und Lehrer schlecht zu machen" erklärte, heute, Mittwoch, ÖVP-Bildungssprecher Abg. z NR Werner Amon. Österreich liege im internationalen PISA-Vergleich auf Platz 1 unter den deutschsprachigen Staaten und in Europa an führender Stelle. Amon erinnerte daran, dass in Deutschland die Differenz zwischen Schülern mit guten Leistungen und jenen mit schlechten Leistungen in den Bundesländern mit Gesamtschule viel höher sei als beispielsweise in Bayern, wo es ein differenziertes Schulsystem gebe. ****

In Finnland sei Qualitätssicherung eine Selbstverständlichkeit im Schulwesen. Dank der Arbeit von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer gebe es mittlerweile auch in Österreich eine große Anzahl von Qualitätssicherungsprojekten für Österreichs Schulen. "Es kommt auf die Qualität und nicht auf die Organisation der Schulen an", betonte der ÖVP-Bildungssprecher. "Wenn Brosz Finnland, Korea oder Japan als Beispiel nimmt, sollte er nicht übersehen, dass es in diesen Ländern nahezu keine Zuwanderer gibt. Nach seiner subjektiven Logik, mit der er aus PISA eine Berechtigung für die Gesamtschule ableitet, müsste er auch die Forderung nach einem totalen Zuwanderungsstopp ableiten", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012