ÖAAB-GAJDOSIK: KEINE PARTEIPOLITIK AUF KOSTEN DER ARBEITNEHMER, HERR PRÄSIDENT TUMPEL!

(Wien 30.10.2002) "Man versucht der Bundesregierung wirklich alles in die Schuhe zu schieben", so reagierte heute der Wiener AK-Vizepräsident Alfred GAJDOSIK auf die Aussagen von AK-Präsident Tumpel. Jetzt fehle nur mehr, so der Fraktionsobmann der Fraktion "ÖAAB-Christliche Gewerkschafter", dass der Bundeskanzler auch für das schlechte Wetter verantwortlich zeichnet.

"Herr Tumpel sollte sich eigentlich als Präsident der Wiener Arbeiterkammer um die Anliegen der Wiener Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kümmern. Statt dessen nützt er seine Funktion, um die Wiener SPÖ unter dem Deckmantel Arbeiterkammer zu unterstützen," meinte er weiters. GAJDOSIK kritisierte besonders das Schweigen des AK-Präsidenten zur miserablen Arbeitsmarktpolitik der Wiener Landesregierung. "Die Arbeitslosigkeit in Wien explodiert." 68.482 Menschen waren in Wien im Monat Oktober arbeitslos - das ist ein Plus von 7,7 Prozent. Der Wiener Anteil am bundesweiten Gesamtanstieg beträgt somit fast 29 Prozent. "Trotz dieser Zahlen üben sich Tumpel und die Wiener SP-Alleinregierung in Schweigen", so GAJDOSIK.

"Der Präsident der Wiener Arbeiterkammer hat sich um die Wiener Arbeitnemerinnen und Arbeitnehmer zu kümmern und nicht um die Wiener SPÖ", schloss GAJDOSIK.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40143/230

ÖAAB-Landesgruppe Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001