Rauch-Kallat: AK-Präsident Herbert Tumpel lügt ungeniert

Sozialisten geht es vor allem um eigene Interessen und nicht um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Wien, 30. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Die Arbeitslosenzahl von 213.000 liegt deutlich unter den Werten von Oktober 1996, 1997 und 1998." Wenn AK-Präsident Herbert Tumpel behaupte, schon jetzt seien soviele Menschen ohne Arbeit wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg, "dann lügt er also ganz einfach ungeniert", sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat, für die damit wieder einmal unter Beweis gestellt ist, "dass der Arbeiterkammerpräsident seine Funktion missbraucht und Parteipolitik auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer macht". ****

Auch wenn Tumpel von einem "sogenannten Beschäftigungspaket für die Jungen" spreche und dieses höchstens als "Packerl" bezeichne, zeige das, wie unseriös der AK-Präsident agiere. "Wenn dieses umfangreiche Paket zur Jugendbeschäftigung nur ein Packerl sein soll, warum haben es dann die Sozialpartner mitgetragen und begüßt", fragte die ÖVP-Generalsekretärin, für die klar ist: "Den Sozialisten in Arbeiterkammer, Partei und Gewerkschaft geht es vor allem um ihre eigenen Interessen und nicht um die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005