BRD Wirtschaftsflaute schadet den OÖ. - Exportbetrieben

Wien (OTS) - Immer mehr oberösterreichische Exportbetriebe klagen über die Dauerflaute in der deutschen Wirtschaft, teilte heute der OÖ. Wirtschaftsbunddirektor Gottfried Kneifel mit.

Mehr als ein Drittel aller OÖ. Exporte gehen nach Deutschland. Durch die BRD Wirtschaftskrise sind die Exporte im Jahresvergleich um fast 2,5 Prozent zurückgegangen. Diese Rückgänge können unsere Exportbetriebe nur teilweise durch Absatzsteigerungen in anderen Ländern, speziell in den Kandidatenländern ausgleichen, stellte Kneifel fest.

"Bei den elektronischen Steuerungen für Maschinen und Anlagen haben unsere Exporte im Jahresvergleich um etwa 15 Prozent abgenommen", teilte eine Firma dem OÖ. Wirtschaftsbund mit. "Aufträge werden storniert und investitionsintensive Projekte auf Eis gelegt. Bei high-tech-Projekten eine schwierige Situation, weil die technische Entwicklung in 1 - 2 Jahren zumeist überholt ist."

Ein anderer Betrieb in der Metallbranche meldete einen Auftragsrückgang von Geschäftspartnern aus der Bundesrepublik von mehr als 50 Prozent im Vergleich zum Herbst des Vorjahres. "Hätten wir nicht massiv in den Aufbau neuer Märkte in Tschechien und Ungarn investiert, wäre es uns nicht möglich gewesen, den Personalstand zu halten", sagte der Geschäftsführer eines Innviertler Unternehmens.

"Das Hauptproblem ist die Mutlosigkeit in der BRD -Unternehmerschaft, sei der Grundtenor der Wirtschaftsumfrage", sagte Kneifel.

Rückfragen & Kontakt:

WB-Direktor BR Gottfried Kneifel
Tel.: 0664/4432858

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0003