Berufsschule Villach erhält neues Lehrlingsheim

LH Haider und Bgm. Manzenreiter schnürten optimales Gesamtpaket

Klagenfurt (LPD) - Die Berufsschule 1 und 2 in der Villacher
Tiroler Straße soll ein neues Lehrlingsheim bekommen. Und zwar gegenüber dem Dinzlschloss, das derzeit als Lehrlingsheim genutzt wird, baulich und räumlich aber nicht mehr heutigen Ansprüchen gerecht wird. Die Lehrlinge sollen im bestehenden ÖGB-Heim, das adaptiert und durch einen modernen Zubau erweitert werden soll, untergebracht werden.

Mehrere Varianten und Standorte für ein neues Lehrlingsheim wurden in den vergangenen Monaten geprüft und bewertet. Als beste Variante hat sich dabei die Adaptierung und der Ausbau des ÖGB-Heimes erwiesen. Heute haben Landeshauptmann Jörg Haider und Villachs Bürgermeister Helmut Manzenreiter bei einer Besprechung in der Berufsschule eine für die künftige Wohnsituation der Lehrlinge optimale Lösung gefunden. Das Land wird vom ÖGB das gegenüber dem Dinzlschloss liegende Gebäude erwerben und durch einen Zubau erweitern. Das Grundstück im Wert von rund 429.000 Euro wird die Stadt Villach einbringen. Ebenfalls übernehmen will die Draustadt die Kosten für den Kanal- und Wasseranschluss.

Haider und Manzenreiter sprachen im Anschluss an die Besprechung von einer idealen Lösung. Vor allem könnten kostengünstig zahlreiche Synergieeffekte genutzt werden. In unmittelbarer Nähe befinden sich das Jugendgästehaus des Jugendherbergeverbandes, die VAS-Sportanlagen sowie die Ballspielhalle Villach. Der Chef des Jugendherbergeverbandes, Peter Kaiser, habe bereits in Vorgesprächen die Bereitschaft gezeigt, über das Jugendgästehaus die Verpflegung der Lehrlinge zu übernehmen, sagte Berufsschulinspektor Herbert Torta. In Spitzenzeiten könnten dort auch Lehrlinge einquartiert werden.

An der Besprechung in Villach nahmen neben Haider, Manzenreiter und Torta unter anderem auch Vizebürgermeister Walter Lang, die Berufsschuldirektoren Siegfried Andronik und Walter Kogelnik, Heinz Diancourt vom Landeshochbau sowie die Inspektoren Karl Maier und Franz Gigacher teil.

Im Anschluss informierte sich der Landeshauptmann bei einem Rundgang durch die Berufsschule über die aktuellen Lehrgänge. So wurde erst kürzlich eine moderne Roboterstation angeschafft, für die der Schulreferent Budgetmittel in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung gestellt hat. Die Berufsschule 1 und 2 in der Villacher Tiroler Straße besuchen derzeit 1860 SchülerInnen. Angeboten werden die Lehrberufe Hafner, Fliesenleger, Tischler, Tapezierer, Maler, Landmaschinentechniker, Schmied, Spengler, Karosseur, Installateur, Sonnenschutztechniker, Vulkaniseur (österreichweit), Handel, Büro, Friseur, Elektroberufe, Schlosserberufe, Kfz-Mechaniker und Mechatroniker.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002