Zerstörung der Gedenktafel für deportierte Sinti, Lowara und Roma

Kulturraum 10, Verein für Alltags- und Bezirkskultur protestiert gegen "rassistisch motivierten Spuk"

Kulturraum 10 (Favoriten) - Im Park am Belgradplatz in Favoriten, der sogenannten "Hellerwiese", befand sich bis vor Kurzem neben der zur Erinnerung an die von den Nationalsozialisten deportierten Sinti, Lowara und Roma gepflanzten Roten Kastanie, eine Gedenktafel.
Die Gedenktafel wurde im Jahr 1999 anlässlich des 125 jährigen Bestehens des Bezirkes Favoriten errichtet. Sie wurde in Folge immer wieder Ziel von rassistischen Schmierereien und sinnloser Beschädigung und vor Kurzem unwiederbringlich und komplett zerstört.

"Das werden wir sicher nicht zulassen und gerade deshalb ist es wichtiger denn je, gegen diesen rassistisch motivierten Spuk ein weiteres Zeichen im Öffentlichen Raum zu setzen" reagiert Charlotte Müller-Neumayer, Sprecherin des Favoritner Kulturvereines "Kulturraum 10" und eine der InitiatorInnen des Denkmales. Und weiter:" Wir sehen es als unsere Pflicht, den vergessenen Teil der Geschichte in unserem Bezirk weiterhin sichtbar zu machen und empfinden es beschämend, dass es nicht gelingt, dies im Öffentlichen Raum nachhaltig zu manifestieren. Besonders beschämend ist die Zerstörung auch gegenüber den Überlebenden dieser Deportation in die Konzentrationslager der Nationalsozialisten, die dieses Denkmal und die Rote Kastanie zu Recht als ihr einziges in Wien errichtetes Memorial, betrachten," so Charlotte Müller-Neumayer.

Zuversichtlich zeigt sich Sprecherin des Favoritner Kulturvereines "Kulturraum 10" nunmehr, dass alle Bemühungen, an Stelle der Zerstörten Tafel, einen Gedenkstein setzen zu können, von vielen Menschen und Institutionen unterstützt und gutgeheissen wird. "Dies ist auch im Sinne der Überlebenden, unter denen sich auch Mongo, Karl und Czeija Stojka befinden" meint Charlotte Müller-Neumayer abschliessend.

Text der zerstörten Tafel lautet:

"Jahrzehnte hindurch diente die Hellerwiese, heute Belgradpark, den Lovara, Roma und Sinti als Hauptrastplatz auf den Weg in den Süden. Im Jahre 1941 wurden alle Familien, Kinder,Frauen und Männer von diesem Platz wegvon den Nationasozialisten deportiert.
Ihre Spuren verlieren sich im Gas.....
Favoriten setzt den Lovara, Roma und Sinti mit dieser Roten Kastanie ein Zeichen der Erinnerung.

A ME GINDINA PRE DU ME"

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus: Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002