Glawischnig zu Pestizid-Skandal: Lebensmittelkontrolle versagt

BM Haupt verantwortungslos - Molterers Schönfärberei enttarnt

Wien (OTS) - "Es ist unfassbar, dass aus den vergangenen Skandalen offenbar absolut keine Konsequenzen gezogen wurden", kritisiert Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen, anlässlich der heute von GLOBAL 2000 bekannt gegebenen gesundheitsgefährdenden Belastung von Weintrauben mit Pestiziden. "Bei Obst und Gemüse aus heimischen Supermärkten werden seit Monaten katastrophale Belastungen mit giftigen Pestiziden nachgewiesen. Der ressortzuständige Bundesminister Herbert Haupt hat völlig versagt und ist offensichtlich nicht in der Lage, den heimischen KonsumentInnen sichere Lebensmittel zu garantieren", so Glawischnig.

Die erst gestern von Bundesminister Molterer bekräftigte Behauptung, mit der österreichischen Lebensmittelpolitik wäre alles in bester Ordnung, sei dadurch einmal mehr als Schönfärberei enttarnt, so Glawischnig weiter. "Mit einer Lebensmittelpolitik, die eine unmittelbare Gesundheitsgefährdung für Kinder bedeute, darf niemand zufrieden sein", so Glawischnig.

Die Grünen fordern rasche Sofortmaßnahmen. Weintrauben und andere Obst- und Gemüsesorten müssten umgehend lückenlos getestet, die Untersuchungsergebnisse der Öffentlichkeit bekannt gemacht und stark belastete Lebensmittel sofort aus dem Verkehr gezogen werden. "Zudem müsse dieser Skandal endlich dazu führen, dass auf gesetzlicher Ebene strengere Grenzwerte festgelegt werden", so Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001